Neulich im deutschen Kindergarten (Symbolfoto: snapstoria/Shutterstock)

Viel zu wenig Kitaplätze!

02195416e88b4f4a8ec18b3de2d28ac4

Nur gut, dass unsere Reinländer und Bürger mit Migrationshintergrund nicht so kinderfreundlich sind. Das wäre ja ein Desaster:

Deutschlandweit fehlen aktuell knapp 300.000 Kita-Plätze für Kinder unter drei Jahren. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, über die die “Rheinische Post” in ihrer Freitagausgabe berichtet. Demnach wünschen sich im laufenden Jahr die Eltern für rund 1,16 Millionen Unter-Dreijährige eine institutionelle Betreuung.

“Tatsächlich einen Platz haben aber nur 857.000 Kinder. So besteht auch zehn Jahre nach Inkrafttreten des Rechtsanspruchs noch ein gravierender Betreuungsengpass von 299.000 Plätzen”, heißt es in der Studie. Besonders groß seien die Betreuungslücken in Bremen und im Saarland.

“Absolut gesehen fehlen mit 87.400 am meisten Plätze im bevölkerungsstärksten Bundesland Nordrhein-Westfalen”, schreibt das IW. Generell bestehe ein auffälliges Ost-West-Gefälle: In Ostdeutschland sei die Betreuungssituation wesentlich besser als in Westdeutschland. Dass es auf absehbare Zeit gelingen werde, die Kitalücke zu schließen, sei “eher unwahrscheinlich, da derzeit im Betreuungsbereich massive Fachkräfteengpässe bestehen, die einen weiteren Ausbau der Infrastruktur stark hemmen”, berichtet das IW. Immerhin sei die Zahl der Erzieherinnen und Erzieher von 2014 bis 2023 von 503.000 auf 715.000 gestiegen. Wegen geringerer Geburtenzahlen seit 2022 sei eine gewisse Entspannung der Lage zu erwarten.

War der dritte Geburtstag in der Vergangenheit die gängige Altersuntergrenze für den Besuch einer Kita, sei es inzwischen zum Normalfall geworden, dass auch die Zweijährigen institutionell betreut werden, heißt es in der Studie. “Deutschlandweit liegt die Betreuungsquote für sie inzwischen bei 66,4 Prozent, wobei sich mit einem Anteil von 80,7 Prozent noch deutlich mehr Eltern für ihre Zweijährigen eine Betreuung wünschen.”

Dass Kinder bereits in diesem Alter schon unter Staatskontrolle zwecks Gehirnwäsche geraten, ist das eine Problem. Ein weiteres: Sollte es irgendwann einmal genügend Kitaplätze geben, wird es an Erziehern fehlen. Vielleicht kann man sich aber auch hier mit Quereinsteigern aushelfen. Zum Beispiel aus dem Justizvollzug. (Mit Material von dts)

[hyvor-talk-comments]