Foto: SPD-Wahlparty mit Kaweh Mansoori, Nancy Faeser, Timon Gremmels am 08.10.2023 (über dts Nachrichtenagentur)

War zu erwarten, ist aber trotzdem pervers: Faeser schließt Rücktritt als Innenministerin aus

War bestimmt eine nette Erfahrung, dieser kurze Ausflug in einen Landeswahlkampf, der schon verloren war, bevor er beginnen konnte. Und gut, dass Freund Olaf eine riesengroße Hintertür offen gehalten hat, damit diese Dame ihr gesamtdeutsches Zerstörungswerk fortsetzen kann:

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat nach ihrer Niederlage als SPD-Spitzenkandidatin bei der Landtagswahl in Hessen bekräftigt, ihr Amt in Berlin behalten zu wollen. “Ich habe ja von Anfang an gesagt, dass ich meiner Verantwortung – ich habe große Verantwortung hier in Berlin übernommen – weiter gerecht werden möchte”, sagte sie am Montag nach den Gremiensitzungen der Sozialdemokraten. Faeser zog zugleich eine positive Bilanz ihrer bisherigen Arbeit als Ministerin – sie sagte, dass sie “viel erreicht” habe, unter anderem im Kampf gegen Rechtsextremismus sowie in der Frage der europäischen Migration.

In diesem Zusammenhang verwies sie auf Kompromisse, die auf europäische Ebene erzielt wurden: “Das war kein einfacher Prozess, der auch nicht eben bei den Verhandlungen dort entstanden ist, sondern eine Menge Vorarbeit geleistet werden musste.” Nach der Wahl am Sonntag gibt es vor allem aus den Reihen der Union lautstarke Rufe nach einem Rücktritt oder einer Entlassung Faesers als Bundesinnenministerin.

Wie kann man nur so verblendet und eingebildet sein? Ihr Kampf gegen Rechts hat die AfD stark gemacht und bei der Migration hat sie überhaupt nichts auf die Reihe gekriegt (oder vielleicht – in ihrem Sinne – doch?).

Die Linken und Grünen sind wirklich Weltmeister darin, jegliche Schuld von sich zu weisen. So lässt es sich dann natürlich auch wunderbar durchregieren. Da kann die CDU brüllen wie sie will. Nur die FDP, wenn sie denn Eier hätte, könnte die Frau noch absägen, indem sie die Koalition platzen lässt. Man darf ja noch mal träumen. (Mit Material von dts)

52f9e258bc6d4e1b974ae360149ef5af

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen