Screenshot

Machtdemonstration des Islam: Gebete vor dem Brandenburger Tor!

Immer deutlicher zeigt der Islam und seine Vertreter, wer demnächst das Sagen in diesem Land hat. Nur einen Tag vor der Solidariätskundgebung mit Israel und den Juden knieten streng gläubige Muslime am Samstag Abend zum Gebet vor dem Brandenburger Tor.

Aufgerufen zu der Machtdemonstration des Islams hatten unzählige muslimische bis hin zu sogenannten “islamistischen” Gruppierungen.

In den sozialen Medien, beispielsweise auf Instagram wurde die Gebetsaktion von vielen Accounts mit gesungenen Koran-Suren gefeiert, ein Erkennungszeichen des politischen Islam. Die Allahgläubigen wurden dazu dort aufgerufen,  zum “Gebet” am Samstagabend vor dem Brandenburger Tor Palästina-Flaggen oder ähnliches mitzubringen. Wie auf den Bildern zu erkennen ist, kamen die überwiegend jungen arabischen Männer dieser Aufforderung nach.

Besonders perfide und mutmaßlich gezielt geplant: Genau am Vorabend der Solidarität-Kundgebung für Israel am Brandenburger Tor wurde die als öffentliches Gebet getarnte Machtdemonstration des Islams abgehalten, Denn nichts anderes ist dieses öffentliche Allahgejammere: eine gezielte Machtdemonstration ihres Anspruchs auf Deutschland. 

gebet

Ob die die dumpfbackigen Biodeutschen, die dieses Machtdemonstration des Islams im Herzen der deutschen Hauptstadt ungläubig beäugten, langsam bewusst wird, was man ihnen da ins Land geholt hat?

Zumindest in den Kommentarspalten scheint sich mehrheitlich die Erkenntnis breit zu machen, dass wir uns sehenden Auges in eine islamische Migrationsfalle haben locken lassen:

“Danke an Merkel. Danke den Altparteien!”

“An Silvester verwandelten junge migrantische Männer unsere Innenstädte in rechtsfreie Räume, im Sommer waren es unsere Schwimmbäder. Nun möchte ein arab. Mob “Neukölln zu #Gaza machen”. Wann werden wir wach? “

“In Deutschland geht in Sachen muslimischer Antisemitismus gerade dermaßen die Post ab, dass man einfach sagen muss: Isch over. Das kriegt man nie wieder in den Griff. Und nach den Juden sind wir anderen Ungläubigen dran. Sie wissen, dass sie in absehbarer Zeit die Mehrheit sind…”

“Mich würde interessieren, ob dies Gebet eine “friedliche Demonstration” geblieben wäre, wenn man gleichzeitig die israelische Flagge dahinter auf das Brandenburger Tor projiziert hätte. Ich glaube, dann wäre die heuchlerische Maske dieser Veranstaltung ganz schnell gefallen.”

“Es ist die Pflicht eines jeden Moslems dafür Sorge zu tragen, dass ein Gebiet in dem Muslime die Mehrheit der Bevölkerung stellen, dieses der Gemeinschaft der Muslime zuzuführen. Man nennt es dann Umma oder Ummah! Eigentlich ist Deutschland erst in 32 – 35 Jahren an der Reihe”

“Es ist ein Bild was sehr Verstörend wirkt ! Ich möchte selber kein Jude, hier in Deutschland sein. Selbst als Deutscher, kommen mir immer mehr Zweifel, bezüglich meines Geburts und Heimatlandes.”

(SB)

 

4c4a2ad0b2444ddfb17a7bb0a529a868

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen