Foto: Pixabay

Das Teenie-Verhalten der Gesellschaft

Das Verrückte an der Willkommenskultur von 2015 war, dass viele Deutsche in diesem Zusammenhang keine Probleme sehen wollten oder konnten. Innerhalb kurzer Zeit suchten Hunderttausende Menschen um Asyl, und das vorherrschende Gefühl war: Euphorie. Deutschland half, Deutschland war human. Man empfing sie mit Teddybären am Bahnhof, so als seien erwachsene Männer kleine Kinder. Fast alle wussten, dass das richtig war. Die Politiker, die Medien und Kirchen sowieso. Probleme sah man keine, im Gegenteil. Eine massenhafte Migration aus dem Nahen Osten war nicht nur kein Problem, es war die Lösung aller Probleme.

Das neue Wirtschaftswunder

Das neue Wirtschaftswunder war auf dem Weg, Realität zu werden. Der letzte Punkt wirkt bis heute nach, noch immer glaubt und hofft man auf Fachkräfte, die das Land nach vorne bringen. Dass nicht wirklich viele Syrer im deutschen Sinne gut ausgebildet sind, wussten auch Politiker, aber nun, man braucht ja auch Billiglohnkräfte. Gute Fachkräfte hingegen werden kaum in einem Land arbeiten, wo der Staat an die 50 Prozent ihres Lohnes einbehält. Über eine sinnvolle Familienpolitik will und wollte man aber besser nicht reden, dabei sind Länder, wie Island, welches das früh erkannte, die Gewinner der Zeit, denn im Verhältnis fehlen ihnen wenig Fachkräfte. Auch dort gibt es Einwanderung, die in einem geordneten Stil durchaus viele Vorteile bringen kann.

Eine legitime Meinung

In Deutschland aber gab es nur eine legitime Meinung. Massenhafte Migration ist die Lösung. Wenn der Gedanke „wir sind die Guten“ in Deutschland erst einmal richtig Fahrt aufgenommen hat, dann ist er so schnell nicht zu bremsen. Dann, wenn man sicher ist, auf der richtigen Seite zu stehen, beginnt das große Ausgrenzen. „Mit dem reden wir nicht“, das ist rechts und Kontaktschuld”, gehören dazu. Wie pubertierende Teenager, die darum streiten, welche Jacke cooler ist und nicht mehr miteinander reden, weil der andere doof ist.

Jeder, der in Bezug auf den Zuzug auch nur leise fragte, wo die Wohnungen denn alle herkommen sollen, wurde als rechts diffamiert. Dabei ging es bei der leisen Frage nie darum, echten Flüchtlingen keine Heimat anzubieten. Menschen, die aus Kriegsgebieten geflohen sind, müssen hier Hilfe erhalten. Es ging immer um die Frage, können wir einfach alle Menschen, die nach einem anderen Leben streben, aufnehmen.

Zwei Seiten der Medaille

Selbst als Kriminalität und wachsenden Wohnungsnot längst erkennbar waren, hielt und hält man daran fest. Erst mit dem Krieg in Israel kommt man auf die Idee, dass es zwei Seiten der Medaille gibt. Jetzt fordert der Bundeskanzler im Spiegel „Abschiebungen im großen Stil“. Die nötigen Rechtsänderungen aber werden mit SPD und den Grünen nicht durchsetzbar sein. Unabhängig davon. Die meisten Herkunftsländer weigern sich schlichtweg, ihre eigenen Bürger wieder ins Land zu lassen.

Dieses kindliche Teenager-Verhalten zieht sich durch alle Themen in der Gesellschaft. Corona zeigte das mehr als deutlich. Impfen ist Nächstenliebe. Deutschland hilft. Impfen ist human. Fast alle wussten, dass das richtig war. Wer nicht mitmacht, war rechts, ein Menschenfeind.

Nachdem Putin durch seinen Einmarsch in die Ukraine das Thema aus den Medien gestrichen hat, war sofort klar, wohin wir die Fahne stramm drehen. Die Ukraine ist gut, Putin schlecht. Egal um welchen Preis, man kauft kein russisches Gas – selbst dann nicht, wenn man selbst erfriert. Politiker stellten sich hin und erklärten erwachsenen Menschen, wie man einen Waschlappen benutzt. Unsere Nachfahren werden in 500 Jahren denken, wir seien minderbemittelt gewesen. Wir stehen an der Seite der Ukraine. Deutschland hilft, Deutschland ist human. Es kann nur eine legitime Meinung geben. Alle anderen Argumente werden ausgeblendet. Wir sind die Guten, wir wissen, wie es richtig geht, egal wie viele junge Männer auf dem Schlachtfeld sterben.

Deutschland hilft, Deutschland ist human

Dieses Teenager-Verhalten wurde von der Ukraine direkt auf den Israel-Konflikt übertragen. Wir sind alle Israelis. Deutschland hilft, Deutschland ist human. Die Politiker vorneweg. Das Sterben findet aber leider auf beiden Seiten statt. Ein fürchterliches Leid passiert im Nahen Osten.

Plötzlich aber sind sehr viele Menschen im Land, die eine andere Meinung haben. Zu Recht oder Unrecht soll hier nicht zur Debatte stehen. Diese Menschen sind laut, wütend und ordnen sich der einzigen legitimen Meinung nicht unter. Und so muss nach vielen Jahren das erste Mal, dieses kindliche Denkmuster in Deutschland unterbrochen werden. Es ist hoffentlich Zeit, erwachsen zu werden.

45ddd23a24944cf5baa11f78cacd74da

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen