Foto: Robert Kneschke/Shutterstock

Sterbehilfe – werden die Linken bald ihre “Alten” schneller los?

Sterbehilfe – ein wirklich schwieriges Thema. Zum einen muss es möglich sein, freiwillig aus dem Leben ausscheiden zu können, zum anderen könnte man das auch ausnutzen, um die lästigen “Alten” loszuwerden – gerade in Zeiten, in der die Pflege dank linksgrüner Politik fast unbezahlbar geworden ist:

Der Deutsche Hospiz- und Palliativverband (DHPV) warnt vor den Gefahren einer Liberalisierung der Sterbehilfe. Es gebe “Angehörige, die von ihren alten Verwandten erwarten, Schluss zu machen, um beispielsweise das Pflegeheim nicht mehr bezahlen zu müssen”, sagte der Verbandsvorsitzende Winfried Hardinghaus der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Zugleich gebe es Fälle, bei denen ältere Menschen von sich aus den Angehörigen nicht mehr zur Last fallen wollen.

“Von den Niederlanden hört man manchmal ganz Schlimmes”, sagte Hardinghaus der weiter. “Da müssen sich die alten Menschen teilweise erklären, warum sie noch weiterleben wollen.” In den Niederlanden ist seit zwanzig Jahren die aktive Sterbehilfe erlaubt.

In Deutschland ist sie nach wie vor verboten, jedoch der assistierte Suizid grundsätzlich erlaubt. Zwei Gesetzentwürfe mit einschränkenden Regulierungen für die Suizidbeihilfe waren im Sommer gescheitert. Aus Sicht des Verbandschefs mangelt es an Informationen über Hilfsangebote: Oft würden Menschen nicht sterben wollen, sondern “so nicht weiterleben”, sagte Hardinghaus.

“Dabei können wir jedem alle Schmerzen nehmen.” Mehr als 44 Prozent aller Suizide wurden 2022 in Deutschland von Menschen über 65 Jahren begangen.

Wenn die Ampel allerdings noch länger regieren wird, könnte es für die Alten wirklich noch böse enden. Das hat man während der Corona-Krise ja erleben müssen, als man die Pflege- und Hilfsbedürftigen in Isolationshaft gesteckt hat und sie sich nicht mal mehr würdevoll von ihren Angehörigen verabschieden durften. (Mit Material von dts)

b9834131a28c4094bb453a4619eb6e95

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen