Foto: Jazzmany/Shutterstock

Herzlichen Glückwunsch, liebe Ampel: Pro Asyl begrüßt Verschiebung von Abschiebegesetz

Die Ampel betreibt konsequent Politik gegen das eigene Volk. Das erkennt man am besten, wenn es Lob von der dieser Seite gibt:

Der Leiter der Europaabteilung von Pro Asyl, Karl Kopp, begrüßt, dass das Gesetz über die Erleichterung von Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber ohne Duldung in diesem Jahr nicht mehr vom Bundestag verabschiedet wird. “Ein schlechtes Gesetz, das erst einmal nicht kommt, ist für uns eine gute Nachricht”, sagte er dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”. “Wir begrüßen das.”

Kopp fügte hinzu: “Der Gesetzentwurf über die Erleichterung von Abschiebungen muss unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten geprüft werden. Fast 50 Prozent der einschlägigen Entscheidungen sind rechtswidrig.” Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, den Abschiebegewahrsam von zehn auf 28 Tage zu verlängern.

Auch sollen Polizisten auf der Suche nach Betroffenen in Sammelunterkünften nicht allein deren Räume durchsuchen dürfen, sondern ebenso die Räume von anderen. Allerdings soll das Gesetz im Paket mit dem Gesetz über die Erleichterung von Einbürgerungen verabschiedet werden. Weil es hier dem RND zufolge noch Unstimmigkeiten zwischen den Ampelfraktionen gibt, wurde die eigentlich für dieses Jahr geplante Entscheidung über beide Gesetze auf unbestimmte Zeit verschoben.

Auf unbestimmte Zeit – wohl gemerkt. Und das heißt auf gut Deutsch:  Es geht munter weiter so, wie bisher, bis die Bude Deutschland auseinanderbricht – die ja jetzt sowieso nur noch mit hohlen Sprüchen notdürftig zusammengehalten wird. (Mit Material von dts)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen