Michael Roth (Bild: Michael Farkas/Bundestag//Misthaufen: shutterstock.com)

Misthaufen: Sozen-Roth will seine Privatsphäre gewahrt haben

Michael Roth, Ewigkeits-“Sozi”, MdB und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, zudem laut X-Eintrag “Feminist” und Ach was! “Europäer”, findet nicht nur, dass die AfD ein “No-go”-ist, sondern auch, wenn vor Abgeordnetenbüros Mist abgeladen wird. Das wiederum finden andere mehr als nur passend!

Sie kennen ihn bestimmt, den Herrn Michael Roth von der SPD, war er doch periodenweise immer wieder mal Dauergast in den öffentlich-rechtlichen Plapperrunden. Der studierte – nein, keine Überraschung! – Politologe und Soziologe – kennt die reale Arbeitswelt mutmaßlich nur vom Hörensagen, verbrachte er doch die Mehrheit seiner 53 Lenze im SPD-Polittheater oder einer der Sozen-Metastasen, was ihm eine fast unübersichtlich große Anzahl an Aufsichtsrats- und Vorsitzendenposten bescherte.

Roth, gern mal alle Grenzen des guten Geschmacks und der demokratischen Sitten überschreitend, wenn es darum geht, die AfD mit Mist zu bewerfen, gibt sich entrüstet, wenn selbiger – mutmaßlich – vor seinem Abgeordnetenbüro abgeladen wird. “Politiker:innen nebst Familien in ihrer Privatsphäre zu belästigen und zu bedrohen, ist ein absolutes NoGo”, findet der sich um den homosexuellen Verstand gendernde Roth und postet seine Entrüstung samt Bildmaterial auf X:

Das Mitleid mit Roth und politisch Verantwortlichen wie ihm, hält sich jedoch offensichtlich in Grenzen. Ein Kommentator vermerkt:

“Ihr misch euch täglich in unser Privatleben ein. Abartig und absolut indiskutabel habt ihr das in der Coronamaßnahmenkrise getan. Kein Mitleid mit euch. Ganz im Gegenteil.”

Ein anderer erinnert den impfgeilen Herrn Sozialdemokraten, der seine Privatsphäre gewahrt haben möchte:” Ähhhm, Entschuldigung mal… “in ihrer Privatsphäre zu belästigen+zu bedrohen”??? Sie waren doch aber auch für eine Impfpflicht, oder?!”

Wiederum ein anderer würde sich mit dem Sozenkopf darauf einigen, wenn dieser es genauso falsch findet, “Listen von AfD Politikern mit ihren Adressen zu veröffentlichen, versehen mit Gewaltaufrufen. Wir stark haben Sie sich eingesetzt, als Tino Chrupallas Auto auf seinem eigenen Grundstück abgefackelt wurde und er beim Löschversuch verletzt wurde? Ganz zu Schweigen von der Attacke auf ihn, die in den Medien abgetan wurde oder die Bedrohung von Alice Weidel, die diverse Medien als “Urlaub” auf Mallorca geframed haben?”

Nicht wenige finden: “Wer scheiße regiert und die Bevölkerung scheiße behandelt, kann nicht damit rechnen, zum dank hofiert zu werden. Jeder bekommt das, was er verdient. So sollte es zumindest sein.”

(SB)

814374045c6347c6ad145ff0798ce8b1

Themen

AfD
Brisant
Tod (Bild: shutterstock.com/Skyward Kick Productions)
Brisant
Deutschland
Gender
Brisant
Islam
Razzia (Symbolbild: shutterstock.com/Von Damien Storan)
Brisant
Brisant
Linke Nummern
Aktuelles
Brisant
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Klimagruppen kritisieren Berlins Vorschlag für autonome Magnetschwebebahnen
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Continue reading