Industriezerstörung auf allen Ebenen: "Klimaminister" Habeck (Foto: Collage)

War klar: Bauernverband distanziert sich von Aktion gegen Habeck, Faeser tobt

Berlin – Da mussten wir ja nicht lange warten: Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Bernhard Krüsken, hat die übergriffigen Proteste von Bauern gegenüber Vizekanzler Robert Habek (Grüne) scharf kritisiert. “Das geht gar nicht und das ist auch nicht unser Protest”, sagte er am Freitag dem TV-Sender “Welt”. “Es geht nicht an, dass man die Privatsphäre von Leuten verletzt, egal welche Positionen sie bekleiden, es geht nicht an, dass man mit Gewalt und Nötigung arbeitet.”

Krüsken sagte weiter, der Bauernverband habe seiner Mitgliedschaft schon seit Weihnachten gesagt, es gebe Spielregeln, man stehe für demokratischen, friedlichen Protest. Krüsken kündigte für die anstehende bundesweite Aktionswoche der Bauern vom 8. Bis 15. Januar Konsequenzen an: “Wir unterstützen Rettungsdienste, Pflegedienste, die Infrastruktur, die Ordnungskräfte und vor allen Dingen: Wir halten auch die Lebensmittelketten frei von Blockaden.” Es gehe nicht darum, etwas “stumpf” zu blockieren, sondern man habe ein Anliegen, eine Botschaft und das bringe man “konstruktiv” rüber, so Krüsken.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) warnte unterdessen vor wachsender politischer Aggression in Deutschland. “Wenn Politiker von einem aufgepeitschten Mob zu Hause aufgesucht und als Volksverräter beschimpft werden, wenn sie symbolisch an Galgen aufgehängt werden oder wie jetzt Vizekanzler Robert Habeck in seinem Privatleben bedroht und bedrängt werden, dann sind das massive und inakzeptable Grenzüberschreitungen”, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Wir sollten nie vergessen, wo politische Aggression hinführen kann. Das rechtsextremistische Mordattentat auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat gezeigt, wie brandgefährlich Hetze sein kann.” Faeser rief die demokratischen Kräfte dazu auf, der Radikalisierung früher entgegenzutreten. “Der Rechtsstaat greift durch, wenn die roten Linien des Strafrechts überschritten werden und verbales Aufhetzen in Radikalisierung und Gewalt mündet, aber dem schon viel früher Einhalt zu gebieten, ist die Verantwortung aller demokratischen Kräfte”, sagte sie.

“Diese Verantwortung muss viel ernster genommen werden.” Dazu gehöre eine klare Abgrenzung von radikalen Kräften. Diese Abgrenzung zeige sich zuerst in der Sprache.

“Die zunehmende Vergiftung von Debatten muss ein Ende haben”, fordert Faeser. “Wir erleben eine oftmals vernichtende Sprache, die immer härter gegen politisch verantwortliche Personen gerichtet wird, statt sich mit den zugrunde liegenden Themen zu beschäftigen. Dem muss man deutlich entgegentreten, laut widersprechen – und man darf sich keinesfalls sprachlich oder politisch an Radikale und Populisten anbiedern.”

Die Bundestagsabgeordnete Sahra Wagenknecht zeigte dagegen Verständnis für die Bauern-Blockierer und bezeichnete Habecks Reaktion auf den versuchten Angriff auf ihn als “peinlich” und “weinerlich”. Wagenknecht sagte dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”: “Die Ampel macht Bauern zu Melkkühen ihrer verfehlten Politik, jeder Euro Mehrbelastung für Landwirte in Deutschland ist einer zu viel. Ich unterstütze die Proteste und fordere die Bundesregierung auf, die geplanten Streichungen komplett zurücknehmen.”

Dass sich Habeck jetzt als Opfer der Proteste “inszeniert”, sei “peinlich”. Wagenknecht sagte dem RND weiter: “Statt sich weinerlich über Proteste zu beschweren, müsste die Bundesregierung jedem dankbar sein, der heute noch Landwirtschaft in Deutschland betreibt. Wir brauchen die Abschaffung des unsinnigen CO2-Preises, die Rücknahme aller Agrarkürzungen und ein großes Entlastungsprogramm für die Landwirtschaft gegen das Höfesterben. Es ist absurd, dass ab dem kommenden Jahr das Herausreißen funktionsfähiger Heizungen mit Abermilliarden gefördert wird, und dafür unter anderem diejenigen, die für unsere Lebensmittel sorgen, zur Kasse gebeten werden”, sagte Wagenknecht.

Ziemlich knallhart, die liebe Sahra. Und dass Frau Faeser das “Attentat” auf Habeck dazu nutzt, um wieder herumzuhetzen, war auch zu erwarten. Merkwürdigerweise ist die Dame immer ziemlich still, wenn AfD-Politiker Opfer linker “Terroranschläge” sind. Und wo blieben die Schreie der Linken, als während der Corona-Krise harmlose Rentner zusammengeprügelt wurden?

Der Bauernverband wiederum hat lediglich die Aufgabe, Proteste zu kanalisieren. Das muss man wissen. (Mit Material von dts)

a593799beb8d4803a185b507f517cb80

Themen

AfD
Brisant
Corona
Der Trog bleibt, die Schweine wechseln; Bild: Collage
Aktuelles
Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Brisant
Brisant
Brisant
Brisant
Hintergrund
Brisant
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen