Foto: Hans-Georg Maaßen (über dts Nachrichtenagentur)

Wenn Linke träumen: Neue Maaßen-Partei kriegt höchstens 2 Prozent

Wenn man am Rande des Abgrund steht, muss man sich alles schön reden, damit der Aufprall nicht so weh tut:

Wolfgang Schroeder, Politikwissenschaftler an der Uni Kassel, hat die Chancen für die geplante Partei der “Werteunion” des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen als gering eingestuft. “Ich sehe nicht mehr Potenzial als 0,5 Prozent bis zwei Prozent”, sagte Schroeder der “Rheinischen Post” am Freitag. Eine Konkurrenz für die Partei Sahra Wagenknechts bedeute die “Werteunion” laut Schroeder nicht, beide Zusammenschlüsse würden jeweils andere Milieus ansprechen.

Stimmen für die neue Partei Maaßens seien eher von Unions-, vor allem aber von AfD-Wählern zu erwarten. Auch der Politikwissenschaftler Constantin Wurthmann von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg vermutet für die “Werteunion” kein großes Wählerpotenzial. In der Ecke, in der sich die Maaßen-Partei befinde, sei “das Potenzial ausgeschöpft”, sagte der Politikwissenschaftler der Zeitung.

Er glaube, die “Werteunion” werde “allenfalls ein One-Hit-Wonder”, so Wurthmann. “Die schaffen es vielleicht, einen Abgeordneten ins Europaparlament zu entsenden, aber dann war es das.” Bislang ist die “Werteunion” nur ein Verein.

Maaßen hatte am Donnerstag mitgeteilt, bei einer Mitgliederversammlung im Januar über erste Schritte zu einer Parteigründung entscheiden zu wollen.

Merkwürdigerweise wird diese neue Partei von den Medien nicht so sehr gepuscht, wie die neue Wagenknecht-Partei. Wohl, weil Maaßen nicht links verortet werden kann.

Eigentlich ein Zeichen dafür, dass hier doch viel Wählerpotential vorhanden ist – das man von der CDU und der FDP abziehen. und vielleicht auch noch den einen oder anderen Nichtwähler mitziehen könnte.

Auf jeden Fall ist wieder ein wenig Bewegung ins Kasperletheater gekommen, 2024 und 2025 werden spannend werden. (Mit Material von dts)

820fda3edbca48a3add23f9e2c09ab38

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen