Foto: Katarina Barley (Archiv) (via dts Nachrichtenagentur)

Warum SPD-Barley Angst vor der Gegenöffentlichkeit hat

c577fc4d85f84be9a23197015cd1927c

Was waren das noch für Zeiten, in denen die SPD so großen Einfluss auf die deutschen Medien hatte. Sie konnte ungebremst, unbeschwert die Massen zu ihren Gunsten manipulieren.

Diese Zeiten sind vorbei. Nicht, weil der Einfluss der SPD, der Grünen und der CDU auf die Staatsmedien kleiner geworden ist, sondern nur, weil immer weniger Bürger den Lügenmärchen dieser medialen Politik-Sklaven glaubt und sich für die Gegenöffentlichkeit entschieden hat.

Das geht natürlich den Genossen mächtig auf den Zeiger:

Die stellvertretende EU-Parlamentspräsidentin Katharina Barley (SPD) hat mit Blick auf die bevorstehenden Wahlen in Deutschland, Europa und den USA davor gewarnt, dass sich viele Menschen nur noch in sozialen Medien informieren und die Politik sie kaum mehr erreichen könne. “Die Tendenzen sind überall ähnlich: Teile der Bevölkerung meinen in einer ganz anderen Wirklichkeit zu leben, weil sie sich nur in sozialen Netzwerken informieren und keine faktenbasierte Berichterstattung verfolgen”, sagte Barley dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Donnerstagausgaben). “Das stellt uns vor eine riesige Herausforderung, die wir so bei früheren Wahlen nicht hatten.”

Ihr bereite “große Sorgen, dass sich viele Menschen nicht mehr erreichen lassen”, sagte Barley weiter. “Es gab immer Menschen, die man schwer erreichen konnte, aber durch die sozialen Netzwerke hat die Zahl deutlich zugenommen.”

Die Parlamentsvizepräsidentin verweist auf die Bauernproteste, unter die sich viele Rechtsradikale mischten und die die AfD als Protestpartei gut fänden, ohne deren Parteiprogramm gelesen zu haben. “Die Sorge vor einem Rechtsruck ist real”, mahnte Barley. “Ich hoffe, dass viele Menschen diese offensichtliche Bedrohung für unsere Demokratie sehen und merken, was bei dieser Europawahl auf dem Spiel steht.”

Die Bürger sind wirklich nicht mehr zu erreichen. Aber nicht wegen der Gegenöffentlichkeit, sondern wegen solchem Gesülze. (Mit Material von dts)