Foto: Ollyy/Shutterstock

Sogenannte„Wannsee-Konferenz II“ (oder: Wie Verlierer nach dem letzten Strohhalm greifen)

Für diejenigen Leser, denen der Begriff “Wannsee-Konferenz” möglicherweise nicht vertraut ist, kopiere ich, der Einfachheit halber, aus Wikipedia die einschlägige Definition:

“Die Wannseekonferenz war eine geheime Besprechung am 20. Januar 1942 in einer Villa am Großen Wannsee in Berlin. Fünfzehn hochrangige Vertreter der nationalsozialistischen Reichsregierung und der SS-Behörden kamen zusammen, um unter dem Vorsitz des SS-Obergruppenführers Reinhard Heydrich in seiner Funktion als Chef der Sicherheitspolizei (SiPo) und des Sicherheitsdienstes des Reichsführers SS (SD) den begonnenen Holocaust an den Juden im Detail zu organisieren und die Zusammenarbeit der beteiligten Instanzen zu koordinieren”

Von Quo usque tandem

Nun zum eigentlichen Thema: Die Umfragewerte aller deutschen Altparteien kennen seit geraumer Zeit nur eine Richtung: nach unten, während die der verhassten Konkurrenz um lukrative Abgeordneten-Posten, der AfD, ebenso permanent in die entgegengesetzte Richtung tendieren. Dass dieser Vorgang von den Altparteien selbst verschuldet ist, tut nichts zur Sache: Selbsterkenntnis war noch nie die Stärke dieser Parteien.

Nun nähern sich gegenwärtig mit Windeseile die Termine dreier Landtagswahlen (und am Horizont droht die Bundestagswahl 2025) und in all diesen Wahlen müssen die Altparteien krachende Niederlagen sowie den Einzug des Schmuddelkindes AfD in Regierungsverantwortung befürchten. Die Not ist somit groß und man braucht dringend etwas “pour epater le bourgeois” – etwas um den Bürger davon abzuschrecken weiter die AfD zu wählen.

Da schickt die gütige Vorsehung, o Wunder, ein Mittel zur Rettung ! Eine Organisation namens CORRECTIV hat, mit Hilfe von Paparazzi-Methoden, ein Symposium ausgespäht, in dessen Rahmen Mittel und Wege diskutiert wurden, wie notorisch kriminelle Mitglieder fremder Parallelgesellschaften nach außerhalb Deutschlands liegenden Lokalitäten verbracht werden könnten.  Angesichts der, unter dem Einfluss dieses spezifischen Bevölkerungs-Segments stetig ansteigenden Kriminalitätsrate und allgemeiner Unsicherheit in Deutschland, ohne Zweifel ein Thema von gewissem allgemeinem Interesse. O weiteres Wunder: diese Zusammenkunft – von übrigens rein privatem Charakter – findet in einer Villa an einem See nahe Berlin statt und – Gipfel des Wunders – an ihr nehmen mehrere  Mitglieder der AfD teil, die in stärkerem oder geringerem Maße im Licht der öffentlichen Wahrnehmung stehen.

Nachdem CORRECTIV die erspähten  Einzelheiten in einem Artikel veröffentlicht hat, werden diese seitens der vom Ertrinken bedrohten Altparteien (sowie den diesen hörigen Medien) wie ein letzter Strohhalm aufgeschnappt. Das einschlägige Getöse aus diesen Reihen ist sofort so ohrenbetäubend, dass es vermutlich bis zum Mann im Mond dringt.

Das beherrschende Motiv ist natürlich ein „sofortiges“ Verbot der AfD (dass bei der Zusammenkunft auch vier relativ prominente CDU-Mitglieder anwesend waren, wird großzügig unter den Teppich gekehrt). Zweck und Thematik der Zusammenkunft werden, währen die Hysterie sich steigert, immer weiter verdreht und dem, ach so beliebten, Ziel der AfD-Vernichtung angepasst. Ich bin fast bereit darauf zu wetten, dass die – wie erwähnt rein private – Zusammenkunft binnen weniger Tage zu einem “Parteitag” der AfD hochstilisiert sein wird, auf dem mehrheitlich die Wiedereinführung von Konzentrationslagern und Gaskammern für alle Bewohner Deutschlands beschlossen worden ist, die nicht blond, blauäugig sowie mindestens 1.90 m groß sind.

Und solche Leute erdreisten sich, die AfD als verfassungsfeindlich zu bezeichnen !

2c520bf442cd4e188a836b287eb17ce4

Themen

AfD
Corona
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Brisant
Gender
Aktuelles
Brisant
Brisant
Brisant
Obdachlos (Bild: shutterstock.com/Srdjan Randjelovic)
Deutschland
Hintergrund
Migration
Satire
Brisant
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen