Windkraftverschandelung Deutchlands(Bild: shutterstock.com/engel.ac)

Regierung erhöht Geräuschgrenzwerte für Windkraftanlagen – Anwohner nicht informiert

Die Bundesregierung hat in Bezug auf den Genehmigungsprozess für Windkraftanlagen und die anschließende Rücknahme von Zusagen ohne Einbeziehung der Betroffenen eine äußerst problematische Vorgehensweise gezeigt. Die von der Regierung beschlossene Anhebung der Geräuschgrenzwerte um 4 Dezibel hat erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität und die Rechte der Anwohner von Windkraftanlagen. Die Bundesregierung rechtfertigt dieses Vorgehen mit dem Notfallplan Gas. Sie sagt, es sei notwendig, die Stromproduktion zu erhöhen, um die Versorgung sicherzustellen (nius: 17.01.24).

Ein Beitrag von Blackout-News

Windkraftlärmschutz-Zusagen gebrochen: Anwohner mit unerwartetem Lärm belastet

Im Genehmigungsprozess haben die Behörden den Anwohnern bestimmte Zusicherungen hinsichtlich des Lärmschutzes gemacht. Diese Zusagen sollten die Bürger vor übermäßiger Lärmbelästigung schützen. Dies war ein wichtiger Aspekt bei der Zustimmung zur Installation von Windkraftanlagen in ihrer Nähe. Die Menschen haben sich auf diese Zusagen verlassen und ihre Lebensentscheidungen basierend darauf getroffen. Es handelte sich um eine Verpflichtung seitens der Regierung, die das Vertrauen der Anwohner stärken sollte. Anwohner müssen in diesem Winter aber unerwartet höhere Lärmbelastungen hinnehmen, obwohl dies eigentlich durch die Genehmigungsbescheide ausgeschlossen sein sollte. Verantwortlich für diese Situation ist Paragraph 31k des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImschG). Die Bundesregierung hat diesen Paragraphen für diesen Winter reaktiviert. Dies erlaubt den Betreibern von Windindustrieanlagen, den nächtlichen Schallpegel um 4 Dezibel zu erhöhen.

Bundesregierung bricht Lärmschutz-Versprechen: Anwohner leiden unter unerwartetem Lärm

Jedoch hat die Bundesregierung diese Zusagen ohne die Zustimmung oder Konsultation der Betroffenen zurückgenommen. Dies bedeutet, dass Anwohner in diesem Winter mit der Erhöhung der Geräuschgrenzwerte mit erhöhten Lärmbelastungen konfrontiert sind, die sie nicht erwartet hatten und die nicht Teil der ursprünglichen Vereinbarungen waren. Diese plötzliche Änderung der Vereinbarungen stellt nicht nur eine Enttäuschung für die betroffenen Bürger dar, sondern auch eine erhebliche Belastung für ihre Lebensqualität.

Bundesregierung vernachlässigt Bürgerrechte und erhöht Geräuschgrenzwerte für Windkraftanlagen

Die Vorgehensweise der Bundesregierung zeigt ein mangelndes Verständnis für die Bedürfnisse und Rechte der betroffenen Bürger. Es ist entscheidend, dass die Regierung die Betroffenen in Entscheidungsprozesse einbezieht, die ihre Lebensqualität und Gesundheit beeinflussen. Es ist nicht akzeptabel, dass die Regierung solche wichtigen Entscheidungen ohne angemessene Kommunikation und Beteiligung der Anwohner trifft. Die betroffenen Bürger haben ein Recht darauf, gehört und informiert zu werden, wenn Entscheidungen ihre Lebensumstände beeinflussen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die zuständigen Behörden entsprechenden Zusagen im Genehmigungsverfahren garantiert haben.

Die Bundesregierung sollte ihre Vorgehensweise überdenken und sicherstellen, dass die Interessen und Rechte der betroffenen Bürger respektiert und geschützt werden. Es ist unerlässlich, dass solche Entscheidungen transparent und gerecht getroffen werden, unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Lebensqualität der Menschen. Die Rücknahme von Zusagen ohne angemessene Beteiligung der Betroffenen darf nicht zur Norm werden, da dies das Vertrauen in die Regierung und den Genehmigungsprozess erheblich untergräbt.

47b61f325e7f43ff816687fc2f1b2a6c

Themen

Aktuelles
Brisant
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Brisant
Gender
Brisant
Brisant
Razzia (Symbolbild: shutterstock.com/Von Damien Storan)
Brisant
Brisant
Brisant
Aktuelles
Migration
Satire
Brisant
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen