Foto: Collage

Der Niedergang einer fortschrittlichen Energiepolitik: EnBW spricht sich gegen Bau neuer Atomkraftwerke aus

Wenn sich die grüne Gesinnung selbst in die Hirne von Energiekonzernen frisst, gibt es für Deutschland wohl keine Hoffnung mehr:

Der Chef des baden-württembergischen Energiekonzerns EnBW hält die Forderungen von CDU und CSU nach dem Bau neuer Atomkraftwerke für eine rein politische Debatte. “Das ist doch nicht die Lösung der heutigen Energieversorgung”, sagte Andreas Schell dem “Handelsblatt” (Dienstagsausgabe).

Der Bau einer solchen Anlage dauere mindestens 20 Jahre und “wie damit jemals kostendeckend Strom erzeugt werden soll, ist mir schleierhaft”. Auch einer möglichen Wiederinbetriebnahme erteilte der Manager eine Absage. EnBW sei mit all seinen Kraftwerken im Rückbau, “das ist irreversibel”, sagte Schell.

Die beiden Energiekonzerne RWE und Eon hatten auf eine Anfrage des “Handelsblatts” ebenfalls mitgeteilt, dass der Rückbau der drei letzten deutschen Atomkraftwerke in vollem Gange sei. Statt über Atomkraft zu diskutieren, solle die Politik sich lieber darauf konzentrieren, die Energiewende zu beschleunigen, kritisiert Schell.

Zwar habe sich im vergangenen Jahr vieles getan, aber “im Schnitt dauert es immer noch 60 bis 70 Monate vom Start bis zur Inbetriebnahme eines Windrads an Land”. Bei der Umsetzung der lange erwarteten Kraftwerksstrategie zum Bau wasserstofffähiger Gaskraftwerke fordert Schell deswegen Pragmatismus. “Das Thema hat Top-Priorität. Ohne diese Kraftwerke kann die Energiewende nicht gelingen und der Kohleausstieg nicht vollzogen werden.”

Innerhalb der nächsten Wochen müsse es deswegen eine Entscheidung geben, sagte Schell in Richtung des Wirtschaftsministers Robert Habeck (Grüne), der für die Strategie zuständig ist.

Dieses Land wird in eine lebensfeindliche Industriewüste “transformiert” und die mittlerweile grünlackierten Konzerne machen da gerne mit. Wahrscheinlich gibt es auch für sie genügend Subventionen vom Steuerzahler

Der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, sieht in dem Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie dann auch und zurecht einen Irrweg. “Der Ausstieg aus der Kernenergie war ein historischer Fehler”, sagte er dem “Handelsblatt”.

Er respektiere die Entscheidung, aber sie habe “negative Auswirkungen auf das Stromangebot” und die Möglichkeiten, die Emissionen zu verringern. “Deutschland hätte wenigstens die noch verbliebenen AKW am Netz lassen können”, so Birol.

Der IEA-Chef erwartet international ein Comeback der Kernkraft. “Wenn wir das globale Energiesystem betrachten, sehen wir, dass die Erneuerbaren einen Großteil ausmachen – aber die Nuklearenergie kommt wieder zurück. (Mit Material von dts)

2a57829dc6f849b2a2528a53e683949d

Themen

AfD
Brisant
Corona
Der Trog bleibt, die Schweine wechseln; Bild: Collage
Aktuelles
Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Brisant
Brisant
Brisant
Brisant
Hintergrund
Brisant
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen