Juso-Chef Türmer: Peinliche linke Hetze gegen Vermögende und Erben (Foto:Imago)

Juso-Schmarotzer hetzt gegen “reiche Schmarotzer”

77b4fb433370492185c5eef82bd4fe57

Begriffe aus dem Vokabular des Unmenschentums und. des (nicht nur national-)sozialistischen Unrechts sind für linke Trolle normalerweise ultimative Triggerwörter, um in Schnappatmung und Gegenhetze zu verfallen. Es sei denn, sie brauchen sie zur eigenen Polemik und Hassrede gegen ihre Feindbilder. So verwundert es nicht, dass der SPD-Nachwuchs, die Jusos, in diesen Tagen mit populistischer Stimmungsmache nicht nur gegen alles Konservative und “Rechte”, sondern auch einmal wieder gegen alle Vermögende, Reiche, Besitzende auffällt.

In einem Gespräch mit dem von der SPD selbst kontrollierten “Redaktionsnetzwerk Deutschland“, also quasi der pseudojournalistischen eigenen Hauspostille, verstieg sich Juso-Chef Philip Türmer nun zu nachgerade fremdschamwürdigen und unterirdischen Tiraden – und ätzte gegen die Lieblingsfeindgruppe “Erben”, die er als “Schmarotzer” beschimpfte: “Schmarotzer sind Menschen, die vom Geld anderer leben. Genau das, was Menschen tun, die Milliarden Kapital erben, das sich durch die Arbeit anderer Leute immer weiter vermehrt!”, belehrte der Nachwuchs-Rote, der noch nie im Leben gearbeitet und volkswirtschaftlich NICHTS geleistet hat.

Haltet den Dieb

Der 28-jährige Student ist Sohn eines Beamten und einer Staatsanwältin – und damit zeitlebens vom durch andere erwirtschafteten Geld aus Übertragungseinkommen abhängig. gewesen. Wie auch die Sozialneid-“Profis” der Mutterpartei hat dieser Nachwuchskommunist nicht kapiert und wird es nie kapieren, dass geerbtes Vermögen kein Lottogewinn ist, sondern erstens in den meisten Fällen in Unternehmen (und damit steuergenerierenden produktiven Einheiten) gebunden ist, deren Besteuerung Arbeitsplätze und Investitionsmittel vernichtet, und zweitens angespartes Vermögen aus bereits ausnahmslos – teilweise sogar mehrfach – besteuerten Einkommen ist. Nur ein räuberischer Staat bringt seine Bürger und deren Nachkommen um diese Früchte ihrer eigenen Lebensleistung.

Besonders perfide dabei ist, dass Türmer zum Nachwuchs jener Berufspolitikerkaste gehört, die sich lebenslang auf Kosten der Gemeinschaft alimentieren lässt und wie die Made vom Speck der Umverteilung lebt. Es ist ein klarer Fall von “haltet den Dieb”, wenn so einer etwas von Schmarotzertum erzählt; dabei sind es Leute wie er, die zum Teil heute schon und vor allem später mit ihrer Kaskomentalität risikofrei von Steuergeldern üppig versorgt werden, ohne selbst zur Wertschöpfung beizutragen. (TPL)