Foto: Sahra Wagenknecht (über dts Nachrichtenagentur)

Dreist, oder einfach nur selbstbewusst? Wagenknecht stellt Bedingungen für Regierungsbeteiligung im Osten

Mit Sahra Wagenknecht hat eine neue Spielerin die politische Bühne betreten, von der man noch gar nicht so richtig weiß, welche Rolle sie in diesem demokratischen Drama spielen soll. Viele vermuten, dass sie die AfD wieder klein machen soll, andere wiederum hoffen, dass das BSW der AfD zumindest in den “deutschen Ostgebieten” sogar an die Macht verhelfen könnte. Auf jeden Fall tritt sie sehr selbstbewusst auf, manche würden sagen: dreist:

Parteigründerin Sahra Wagenknecht stellt Bedingungen für eine mögliche Regierungsbeteiligung nach den Landtagswahlen im Osten.

“Mit dem BSW ist ein Weiter-so in Thüringen, Sachsen und Brandenburg ausgeschlossen”, sagte die Co-Vorsitzende der Partei “Bündnis Sahra Wagenknecht” (BSW) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Thüringen – hier führt der Linken-Politiker Bodo Ramelow eine rot-rot-grüne Minderheitsregierung – brauche einen “politischen Neubeginn”.

Zuvor hatte der Vorsitzende der Linkspartei, Martin Schirdewan, eine Koalition seiner Partei mit dem BSW oder auch der CDU in Thüringen nicht ausgeschlossen. Die ehemalige Linken-Politikerin Wagenknecht und ihre Mitstreiter hatten die Partei BSW im Januar gegründet.

Im September und Oktober wird in Thüringen, Sachsen und Brandenburg ein neuer Landtag gewählt. In Umfragen liegt die Partei in den drei Ländern über zehn Prozent, auch bundesweit könnte sie die 5-Prozent-Hürde überspringen.

Die Werteunion hat dagegen Probleme, sich rechtzeitig überhaupt für die nächsten Wahlen fit zu machen. Sie kann also noch nicht das Zünglein an der Waage spielen. Es ist also noch alles offen und wir stehen wohl vor den spannendsten Wahlen seit langem – die das wohl verdiente Ende dieser Katastrophen-Ampel zur Folge haben sollte. Drücken wir die Daumen, dass Frau Wagenknecht für Deutschland die richtige Entscheidung trifft. Aber das muss natürlich bezweifelt werden.  (Mit Material von dts)

af4165184c8545d48d50544037492f02

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen