Der Status Quo und wohin die Reise geht

Reise (Bild: shutterstock.com/ Von Abel Halasz)
Reise (Bild: shutterstock.com/ Von Abel Halasz)

Wie immer vor wichtigen Wahlen, zumindest wenn man naiverweise annimmt, diese würden irgendetwas ändern und wir lebten nicht in einer billigen Demokratiesimulation, ist es Zeit für die Inventur, Zeit, ein ehrliches Resümee zu ziehen. Wohin hat die Regierung Merkel uns und unser Land gebracht und was könnte uns in Zukunft noch erwarten?

Deutschland ist, wie eh und je, ein Land der Superlative. Es ist heute das Land mit den weltweit höchsten Steuern, den höchsten Strompreisen, dem EU-weit höchsten Renteneintrittsalter, den nahezu niedrigsten Renten, einer astronomischen Rekordverschuldung, die alles jemals Dagewesene in den Schatten stellt, einem permanenten Rekordhoch importierter Gewalt, einer durch in pazifistischen Wolkenschlössern geborenen Naivität völlig in die Dysfunktionalität manövrierten Armee, einer arroganten, abgehobenen politischen Kaste und einer rotzfrechen steuergeldfinanzierten Funktionärsarmada, die ihre edelste Aufgabe darin zu sehen scheint, jedem arbeitenden Bürger mit einem Wirrwarr aus willkürlichen Verordnungen das Leben so schwer wie möglich zu machen, einer Bildungskatastrophe, die uns eine Jahrhundertflut an völlig ahnungslosen, absolut ungebildeten Schulabgängern beschert, welche zwar Basilikum nicht von Basilika unterscheiden können, geschweige denn zum Studium der „Mint-Fächer“ befähigt wären, aber allesamt Klimafachexperten zu sein scheinen.

Die Merkel-Regierung hat in vollem Bewusstsein ein Monstrum geschaffen, bestehend aus gewollter und mit allen Mitteln geförderten Masseneinwanderung, Corona-Wahn und Klimahysterie, ein politisches Bermudadreieck, in dem nach und nach nahezu alles verschwunden ist, was eine Demokratie zu einer freiheitlichen Staatsform macht.

Die systematische Abschaffung der Meinungsfreiheit mit massiver Unterstützung einer links, bis linksextrem eingestellten „Qualitätspresse“ und die Gleichschaltung nahezu der gesamten Medienlandschaft bewirkt, dass man sich heutzutage kaum noch eine Naturdokumentation, ein geschichtliches Thema, oder sonst irgendetwas eigentlich Unpolitisches zu Gemüte führen kann, ohne gleichzeitig die geballte Ladung an politisch korrekter Propaganda heiß dampfend serviert zu bekommen. Die germanische Völkerwanderung wird gnadenlos verknüpft mit dem heutigen Run aus dem muslimischen Ausland auf unsere Sozialsysteme, um eine unvermeidbare Naturgesetzmäßigkeit zu suggerieren und „viele Pflanzen“ in der Natur, welche vorbildlicherweise keine Grenzen kennt, „haben Migrationshintergrund“ – so die tägliche, fächerübergreifende Gehirnwäsche.

Kaum eine Umfrage, deren Ergebnis nicht schon von vornherein feststeht. Kaum ein Politbarometer, das nicht nur in eine Richtung ausschlagen kann. Da wird der Leser zum Beispiel gefragt, ob er für die Rettung des Klimas eher bereit wäre, drastische Einschränkungen seiner Bewegungsfreiheit hinzunehmen, wie etwa das Verbot von Inlandsflügen, oder sogar dramatische, indem der Staat bestimmen kann, wer wie oft wohin und zu welchem Zweck den Flieger besteigen darf und wer nicht. Die Option, diese Entscheidungen den Bürgern zu überlassen, oder gar die wohl begründete Annahme, dass es sich bei der gesamten CO2-Diskussion um ein völlig dramatisiertes Thema handeln könnte, finden in solcher „Umfragen“ keinerlei Raum. Wie auch, wenn man bedenkt, dass man es bei den meisten Journalisten mit missionierungsbeseelten linksgrünen Ideologen zu tun hat, die lieber lenken wollen, anstatt einfach nur Fakten zu präsentieren, damit der Bürger sich anhand dieser ein eigenes Bild machen kann?

In anderen Umfragen hat der Leser die Wahl, die „2-G-Regel“, oder die „3-G-Regel“ zu präferieren, um die ohnehin wild herbeiphantasierte „Notlage nationaler Tragweite“ zu beenden, oder er hat die Freiheit, für eine Aufnahme von vielen oder sehr vielen afghanischen Einreisewilligen zu stimmen.

Nach diesem Schema laufen heute alle Umfragen ab, ganz einfach deshalb, weil man dann verkünden kann, dass eine große Mehrheit sich für Maßnahmen begeistert, die von der Regierung verordnet werden. Unterschiede gibt es nurmehr in der Intensität. Die „Qualitätsmedien“, in denen all dies stattfindet, zensieren den jeweiligen Kommentarbereich, damit dieser sich dann geschmeidiger lesen lässt, oder sie deaktivieren von vornherein die Kommentarfunktionen, weil die Macher dieser Blätter in Wahrheit einen feuchten Dreck auf die Meinung ihrer Leser geben. Sie haben das auch nicht nötig, denn auch sie fressen sich bereits an den von uns fleißig gefüllten Steuertrögen satt. Was hier geschieht, ist nichts anderes als die Ausschaltung der Opposition und die Unterdrückung nichterwünschter Meinungen – seit jeher der feuchte Traum aller linken Besserwisser.

Dieser Linksstaat, die ewige Diktatur linker bis ultralinker Ideen, ist die „Neue Normalität“, an die wir uns gefälligst zu gewöhnen haben. In dieser neuen Ordnung gibt es den Leistungsträger nur noch als meinungslose, genügsame Melkkuh, die nie aufbegehrt gegen eine immer längere Lebensarbeitszeit bei immer geringerer Rendite. Diese neue Art des dressierten Bürgers legt keinen Einspruch ein, wenn er für alles doppelt und dreifach zur Kasse gebeten wird, weil alle Steuertöpfe, in die er zeitlebens fleißig eingezahlt hat und die eigentlich für die Finanzierung bürgerlicher Grundbedürfnisse gedacht waren, nun leer sind, weil sie permanent geplündert wurden, um jeden auf dieser Welt zu versorgen, der frech genug fordert, oder laut genug „Money Money Money“ schreit. Der Staat greift immer gieriger in die Taschen der Steuerzahler, um fettgefressene Apparatschiks der Öffentlich Rechtlichen noch fetter werden zu lassen und diesen Villenbewohnenden Predigern eines „nachhaltigeren Lebensstils“ für die Massen das eigene Leben zu einer einzigen Luxustour zu machen und um diese kackfrechen Leute auch noch mit königlichen Pensionen in den frühen Ruhestand zu versetzen, während die Geplünderten buchstäblich bis zum Umfallen schuften, nur um dann in Mülleimern nach Pfandflaschen kramen zu müssen – nicht jedoch der mit dem neuesten Handy ausgestattete, gut gekleidete „Flüchtling“ gleich nebenan, der gerademal vor Wochenfrist hereingeschneit kam.

Der neue dressierte Bürger arbeitet nun bis zum 69. Lebensjahr, während Islamisten, Verbrechern, Mördern und Terroristen Hunderte von Millionen überwiesen werden. Mit der AfD wird nicht gesprochen, aber mit dem menschenverachtenden Taliban-Regime, den primitivsten Schlächtern dieses Planeten wird über 600 000 Euro verhandelt. Geld gegen Lippenbekenntnisse und billigen Versprechen, die von Seiten dieser Steinzeitislamisten keine Sekunde eingehalten werden. Währenddessen backt man vor der Kamera Flammkuchen. Das ist die „Elite“, mit der wir geschlagen sind und in deren Hände unser Land und damit unser aller Schicksal gefallen ist.

Diese Liste des Grauens ist bei Weitem nicht vollständig. Auffallen sollte jedoch sogar den aus völlig unverständlichen Gründen dieser Regierung nach wie vor freundlich Gesinnten, dass diese Superlative ausnahmslos negativer Natur sind. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass diese Merkel-Junta unser Land so tief und gründlich in den Dreck gefahren hat, dass es Generationen dauern wird, um wieder einen erträglichen und hinnehmbaren Normalzustand zu etablieren, der es anständigen, fleißigen und klugen Leuten erlaubt, es zu etwas zu bringen, ohne dass deren gesamte Lebensleistung im quasisozialistischen Gully eines Staatsungetüms verschwindet, welcher sich zur Gewohnheit gemacht hat, sich um Alles zu kümmern, nur nicht um jene Dinge, die vom Staat wirklich dringend erledigt werden müssten.

Die Aussichten für die Zukunft sind, trotz des ehernen Prinzips namens Hoffnung, nicht weniger deprimierend. Ob Laschet, Bearbock, Scholz oder alle zusammen – fest steht, dass der Wahnsinn noch lange nicht an sein Ende gekommen ist. Wir haben die Wahl zwischen noch höheren Steuern und Abgaben und sehr hohen Steuern und Abgaben, sowie zwischen noch mehr „Flüchtlingen“, oder unfassbar mehr „Flüchtlingen“, die wir bis zum „Ich kann nicht mehr“ rundumversorgen dürfen – mal ganz abgesehen von der sich dramatisch verschlechternden Sicherheitslage innerhalb unseres Landes und der gesamten EU, abgesehen von der jener Länder, die sich diesem ganzen Spuk verweigern. Wir haben die Wahl zwischen 70 Cent Aufschlag pro Liter Benzin, oder einer „maßvollen“ Erhöhung von „nur“ allerdings ebenso ruinösen 40 Cent. Wir haben die Wahl zwischen blinder Fortführung der Bildungsmisere, oder der absoluten rotgrünen Massenverblödung unter der Herrschaft von Schülersprechern und 25 jährigen, in Reichenvierteln residierenden Pipimädchen – hier bestünde zumindest ein zeitlicher Unterschied darin, wann uns die Folgen daraus treffen, wie eine gigantische Abrissbirne!

Wir haben die Wahl zwischen einer schnellen Abschaffung des Bargeldes, oder einer rasant schnellen. Wir dürfen wählen zwischen einer weiteren Verschandelung unserer Landschaft mit Vogel- und Fledermausschreddernden Windmühlen und einer sehr schnellen weiteren Verschandelung. Wir können uns entscheiden zwischen noch mehr Gendermainstreaming, Sprachverhunzung, und unlogischen bis menschenverachtenden Wortmonstern, wie die Umwandlung von „Vater“ in „Samenspender“, oder „Mutter“ in „gebärendes Elternteil“, oder der Umbenennung von Kunstwerken, wie  „Afrikanischer Krieger, den Bogen schwingend“ zu „Ein Krieger, den Bogen schwingend“, oder „Die Zigeunerin“ zu „Frau mit Kopftuch“, oder „Indische Eingeborene mit Haustieren“ zu „Menschen mit Haustieren“, oder aber wir installieren gleich eine Sprach-Gestapo und zerren Zuwiderhandelnde vor Gericht, wie von Grünen und anderen Linksextremisten aus SPD, Die Linke und sogar den Unionsparteien bereits angedacht.

Die Köder für das dumme Volk sind bereits ausgelegt. Sie heißen „Soziale Gerechtigkeit, Mietbremse, Mindestlohn, Bedingungsloses Grundeinkommen (also auch für jeden Asyltouristen, „Flüchtling, eingewanderten islamistischen Hassprediger und Sozialhilfeerschleicher, weil eben „bedingungslos“). Man liest auf Wahlplakaten der SPD Phrasen wie „Hände weg von der Rente! Sie ist der Lohn für Lebensleistung.“ Es ist zwar völlig Ok, den Bürger ein Arbeitsleben lang gnadenlos und immer dreister zu beklauen und zu verhindern, dass dieser jemals auf einen grünen Zweig kommt, gehörig ansparen kann, um es im Ruhestand zu genießen, aber das was dann von dieser Rauborgie am Ende übrigbleibt, ist für diese Partei plötzlich heilig? Geht es eigentlich noch verlogener? Wir lesen von den Grünen: „Schulen, Züge, Internet – ein Land das einfach funktioniert!“ Eine Partei, die, wo auch immer sie mitregiert, oder ganz das Sagen hat, mit deprimierender Sicherheit dafür sorgt, dass überhaupt nichts mehr funktioniert, außer natürlich die Rundumversorgung ihrer Klientel, eine solche Partei, bestehend aus Phantasten, Sonderlingen, Lügnern, Betrügern, Lebenslauffälschern, Räubern, Dieben, Terroristenversorgern, Koksnasen, Sozialisten, Enteignern, Planwirtschaftlern, Padophilie-Apologeten, Industriehassern, Ökoromantikern, Baumumarmern, Steineschmeißern, Maoisten, Brutalkommunisten, Schreihälsen, Extremisten, Klugscheißern und schlichten Blödmännern und Blödfrauen – Entschuldigung – blöden „Menstruierenden“ und blöden „Nichtmenstruierenden“, eine solche Partei verkauft sich als Garant für das Funktionieren einer Industrienation, deren Grundsäulen sie schon seit dem bestehen dieses eigentlich weniger grün, als knallroten Idiotenbundes eingerissen sehen möchte? Kann das alles noch wahr sein?

Warum lese ich nirgends etwas von Steuersenkungen, weniger Abgaben, mehr Eigentum für die Fleißigen, weniger staatlich gefördertes Schmarotzertum, mehr Bürgerrechten, mehr Mitbestimmung, Volksentscheide, damit der Steuerzahler selbst bestimmen kann, wie viel und für was er zahlt und für was nicht, einem Ende des Genderwahns und einem Ende der Corona-Diktatur, einem Ende des Sozialimperialismus und der Internationalisierung unserer Sozialen Netze? Ach ja – solche Plakate werden ja von durch linke Lehrer fanatisierte Schüler heruntergerissen, oder mit linksextremen Parolen übersprüht. Parteien, die mehr Freiheit fordern und die Fenster öffnen wollen, damit dieser grünsozialistische Mief endlich verschwindet und wir wieder atmen können, werden von den Medien dämonisiert und totgeschwiegen, vom Verfassungsschutz beobachtet, welcher vielleicht die Pfründe der derzeitigen Machthaber schützt, aber sicher nicht unsere Verfassung. Aber nun sind ja bald Wahlen! Da sollten wir alle hingehen, oder per Briefwahl von unserem Stimmrecht Gebrauch machen! Eifrige Wahlhelfer haben dann eventuell alle Hände voll zu tun, um die Wahlergebnisse politisch korrekt hinzubiegen und „Die Demokratie“ vor der Meinung des Bürgers zu retten. Sei`s drum – was bleibt uns auch anderes übrig!

Euer Alp Mar