Foto:Von sunfe/shutterstock

Stiko: Maskenfolter gegen alles für Risikogruppen!

Berlin – Die Profiteure der Pandemie können einpacken. Corona ist Geschichte, das Leben könnte sich eigentlich wieder normalisieren. Aber so leicht geben sie nicht auf. Jetzt haben sie die Grippe im Visier, die zumindest die so genannten Risikogruppen (also alle, die nicht schnell genug auf die Bäume kommen?) ausrotten könnte:

In der Debatte um die weiteren Corona-Schutzmaßnahmen für diesen Herbst und Winter hält der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, einen klaren Fokus auf die Risikogruppen für notwendig. „Wir müssen möglichst konsequent alle Menschen individuell über die Jahre schützen, die ein hohes Risiko haben, bei einer Infektion schwer zu erkranken“, sagte Mertens der „Rheinische Post“ (Mittwoch) und nannte dabei die Impfung und andere Hygienemaßnahmen wie das Maskentragen. Masken seien „ein effektives Mittel zur Infektionsvermeidung“ nicht nur bei Sars-Cov-2, sondern noch besser etwa bei Grippeviren.

Immerhin hat man bei den völlig überflüssigen und gesundheitsschädlichen Impfungen nun ein wenig Einsicht gewonnen:

Der Stiko-Chef hob dabei den Unterschied zwischen einer Corona-Infektion und einer Erkrankung hervor. Man wisse mittlerweile, dass der Schutz vor schwerer Erkrankung durch die Impfung „sehr gut und länger anhaltend“ sei, der Schutz vor Infektion und nachfolgender Virusausscheidung jedoch „wesentlich geringer“ anhalte. Es sei eine politische Entscheidung, ob man an die Selbstverantwortung und Vernunft der Menschen appelliere oder Verpflichtungen brauche.

Mertens zeigte sich jedoch skeptisch, dass man immer wieder die gesamte Bevölkerung per Impfung schützen kann. „Es ist kaum vorstellbar, auch immunologisch nicht, dass man in kurzen Abständen die ganze Bevölkerung zu Auffrischungsimpfungen aufruft, um Infektionen zu vermeiden – zumal dies bislang eben nicht dauerhaft möglich ist“, sagte er. Zugleich warb der Stiko-Chef dafür, den Begriff „Pandemie“ bald zu überwinden.

„Ich bin der Ansicht, dass wir alle zu einer situationsgerechten Normalität kommen müssen, denn die Sars-Cov-2-Varianten werden uns erhalten bleiben und immer wieder zu Infektionen führen“, sagte Mertens. „Zur Normalität gehört letztlich auch die Terminologie. Daher muss man den Begriff Pandemie bald durch endemische Virusinfektion ersetzen“, forderte Mertens.

Das ändere nichts an den Tatsachen und den notwendigen Maßnahmen.

Ginge es nach dieser Stiko würde sich also nur der Name ändern? Als erstes sollte diese Gruppe aufgelöst werden, damit wir wieder frei atmen können. Sie hat wirklich ziemlich viel Unheil über die Menschheit gebracht. Und eine letzte Frage sei erlaubt: Was macht Karl Lauterbach jetzt eigentlich mit den vielen Millionen Impfdosen, die er auf Kosten der Steuerzahler eingekauft hat? (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft