(Foto:Collage)

CDU und SPD im Panikmodus: Bitte keinen AfD-Landrat in Sonneberg

Selten haben sich die etablierten Parteien als so bürgerfeindlich entlarvt, wie in Sonneberg, wo ein AfD-Kandidat mal wieder gegen die linke Einheitsfront kämpfen muss und trotzdem gute Aussichten hat, zu gewinnen.

Die AfD ist nämlich gerade so erfolgreich, weil eben diese etablierten Parteien mit ihrer katastrophalen Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik die Welt retten, aber gleichzeitig dieses Land zerstören wollen. Und wenn sie jetzt behaupten, dass genau diese Politik in Gefahr ist, wenn ein AfD-Kandidat übernimmt, haben sie wirklich nichts begriffen:

Die Thüringer Landesvorsitzenden von SPD und CDU haben eindringlich vor den Folgen einer Wahl des AfD-Landratskandidaten in Sonneberg gewarnt. “Ein Sieg des AfD-Kandidaten wäre ein Dammbruch”, sagte der SPD-Landesvorsitze Georg Maier dem “Stern”. “Ein rechtspopulistischer Landrat könnte großen Schaden anrichten, indem er zum Beispiel die Flüchtlingshilfe auf kommunaler Ebene torpediert.”

Die Demokraten müssten nun zusammenhalten und die AfD dort packen, wo sie am verwundbarsten sei: “Bei ihrer Politik, die nur Ängste kennt, aber keine Lösungen.” Der CDU-Landesvorsitzende Mario Voigt macht auch die Performance der Bundesregierung für die Situation verantwortlich. “Wir erleben eine wahnsinnige Zuspitzung des Wahlkampfs”, sagte er dem “Stern”.

“Es geht nun darum, so viele Menschen wie möglich zur Wahl zu bewegen und ihnen zu verdeutlichen, dass sie über ihre Heimatregion abstimmen und nicht über das schlechte Regierungshandwerk in Berlin.” Die Rechtspopulisten versuchten, “aus der Stichwahl eine Richtungsbestimmung über das ganze Land zu machen”, so Voigt. “Die AfD ist eine Miesmacherpartei, die nur Probleme beschreibt, aber keine Lösungen anbietet.”

Auch Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) warnte vor der Wahl des AfD-Kandidaten. “Es geht der AfD gar nicht um diesen Landkreis”, sagte er dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Samstagausgaben). “Es geht ihr darum, einen symbolhaften Sieg zu erringen.”

Die AfD habe bisher keine Machtoption, führte Maier aus. “Ein Landrat in Thüringen hat eine gewisse Macht. Er ist direkt gewählt und kann zum Beispiel über die Unterbringung von Flüchtlingen entscheiden”, so der Innenminister.

“Wenn ein Landrat da Sand ins Getriebe streut, dann wird das einen nachhaltigen Schaden anrichten.” Maier fügte hinzu: “Das strategische Ziel der AfD ist, dass sich die thüringische Landkarte allmählich blau färbt.” Das erkenne man auch daran, dass die AfD in Sonneberg gar nicht mit regionalen Themen Wahlkampf mache, sondern sich gegen Migration, die EU oder die Nato wende.

Dabei sei zwar offenkundig, dass Thüringen einen erheblichen Fachkräftemangel habe, so dass sich Bürger mit der Wahl der AfD letztlich selbst schadeten, warnte der SPD-Politiker. Das ändere aber nichts am Wahlverhalten vieler Menschen: “Die Krisen sind ein gefundenes Fressen für Populisten, und die Angst vor Veränderungen, die in Ostdeutschland besonders stark ist, wird getriggert durch die AfD”, so Maier. Im ersten Wahlgang hatte AfD-Kandidat Sesselmann 46,7 Prozent erreicht und die absolute Mehrheit damit nur knapp verfehlt.

CDU-Kandidat Köpper erhielt 35,7 Prozent der Stimmen. Sesselmann wäre der erste AfD-Landrat in Deutschland. In Thüringen wird die AfD vom Landesverfassungsschutz als “gesichert rechtsextremistisch” eingestuft.

Kritik als Miesmacherei herabzuwürdigen ist mehr als lächerlich. Und die schlimme Bundespolitik hat eben doch bereits die ländlichen Regionen und Kleinstädte erreicht. Einfach mal umschauen. Außerdem kann man ja auch präventiv denken, bevor es wieder zu spät ist (siehe Clan-Kriminalität).

Nein, SPD und CDU, die Grünen und Linken sowieso, wollen so ungestört weitermachen, da nervt die AfD einfach nur. Und hoffentlich immer mehr Wähler. (Mit Material von dts)

0be2ae6c23464a76948bb4f3b2092b36

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen