Foto: Screenshot/Youtube

“Sendung mit der Maus” auch ein linksradikales Projekt?

Um Deutschland in ein grün-sozialistisches Shithole zu verwandeln, ist es für die kommunistischen Agitatoren wichtig, mit ihrer ideologischen Gehirnwäsche so früh wie möglich, also am besten gleich nach der Geburt ihrer Opfer zu beginnen. Und um diese demokratiefeindliche Agenda auch flächendeckend durchzusetzen, benötigt man natürlich die Staatspropaganda des ÖRR – wie man hier deutlich erkennt:

Der “Sendung mit der Maus”-Moderator Armin Maiwald hat sich besorgt über zunehmende Hetze von rechts auf Social Media geäußert. “Idioten wird es immer geben. Meine Befürchtung ist nur, dass es immer mehr werden”, sagte Maiwald der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Freitagausgabe).

Anlass waren Hasskommentare, weil sich die “Maus” im Zuge des LGBTQIA-Pride-Monats auf Twitter mit einer Regenbogenflagge gezeigt hatte. Die Maus habe sich im Laufe der Jahrzehnte verändert, “sie ist aber nicht politischer geworden”, sagte der Fernsehproduzent der Kindersendung weiter. “Das müssen wir auch, sonst sind wir schnell angreifbar.”

Maiwald meint, wir seien eine “aufgeregte Nation”. Und weiter: “Jeder Halbsatz, der aus dem Zusammenhang gerissen ist, wird zu einem Argument gemacht, warum die Politik nur aus Blödmännern besteht.” Das stimme natürlich nicht, “trotzdem herrscht aktuell diese Stimmung”, sagte der Autor.

“Die heizt sich auf und ist für eine Demokratie natürlich nicht gesund.”

Eine Regenbogen-Maus ist nicht politisch? Für wie dumm hält Maiwald eigentlich seine Zuschauer? Das kann man den Kindern vielleicht verkaufen, oh wait…

Vielleicht gibt es ja bald noch eine weitere schöne Kindersendung: “Der Rattenfänger von Hameln”. (Mit Material von dts)

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen