Palästinenser leben weltweit ihren Israel-Hass aus (Foto:Imago/ZUMAWire)

Israel: Wie konnte das passieren?

Es ist nur noch zum Schreien: Israel wurde wieder einmal von Terroristen angegriffen. Es gibt Dutzende von ermordeten Israelis, Gefolterte und Verschleppte. Inzwischen erfolgt Beschuß Israels auch aus dem Libanon. Alle empören sich, alle bekunden, daß sie mit Israel “standen”, der Davidstern ziert die Profilbilder in den sozialen Netzwerken – und die Kardinalfrage interessiert kaum. Sie lautet: Wie konnte das passieren?

von Max Erdinger

Der Gazastreifen ist ein Unding seit jeher. Er liegt direkt an der Küste, grenzt im Süden an die Sinai-Halbinsel, ist etwa 40 Kilometer lang und zwischen sechs und vierzehn Kilometer breit. An der Ostseite verläuft ein hoher, stabiler Grenzzaun mit einem anschließenden, 200 bis 300 Metern breiten, planierten Sicherheitsstreifen. Es leben 2 Millionen “Palästinenser” im Gazastreifen, fast alle erklärte Feinde Israels, die Einwohnerdichte ist exorbitant. Sie beträgt etwa 5.500 Einwohner auf den Quadratkilometer. Zum Vergleich Deutschland: etwa 180 Einwohner pro Quadratkilometer. 2005 zogen die letzten Israelis aus den 21 jüdischen Enklaven im Gazastreifen ab, die dortigen Siedlungen wurden abgebaut, woraufhin dann die erklärten Feinde Israels im Gazastreifen unter sich geblieben sind.  “Regiert” wird dieses unsägliche Gebilde seit 2007 allein von der “Hamas”, einer international anerkannten Terrororganisation, weswegen eine internationale Spottbezeichnung auf den Gazastreifen auch “Hamastan” lautet. Unter der Terrorherrschaft der “Hamas” kommt es auch innerhalb des Gazastreifens zu Folterungen und willkürlichen Erschießungen von “illoyalen Verdächtigen”. Der Gazastreifen ist der absolut allerletzte Bums und ringt in der Hinsicht mit der Ukraine um Platz 1 auf der Hitliste der globalen Shitholes.

Die Israelis wissen, was sie mit diesem Gazastreifen zwischen sich und der Küste haben. Deswegen wird er auch bestens bewacht. An der Grenze des Gazastreifens befindet sich wohl eines der ausgefeiltesten Kamerüberwachungssysteme der Welt, sämtliche Grenzübergänge werden von Israel überwacht, die Küste wird von den Israelis überwacht, im Gazastreifen selbst tummeln sich israelische V-Männer und Informanten aller Art – und bis gestern konnte man davon ausgehen, daß in den Gazastreifen nichts rein- und nichts rausgeht, ohne daß Mossad und der Inlandsgeheimdienst Schin Bet etwas davon wüssten.

Überraschung?

Und nun das? Die Hamas greift Israel mit tausenden von Raketen an? Wieso konnte die Hamas tausende von Raketen horten? Das Ganze passiert als “koordinierte Operation” mit Durchbrüchen durch den Grenzzaun? Hunderten von Hamas-Terroristen gelingt es, kilometerweit auf israelisches Gebiet vorzudringen, ganze Dörfer zu besetzen, israelische Zivilisten zu ermorden, zu foltern und als Geiseln in den Gazastreifen zu verschleppen? Es dauert bis zu zehn Stunden, ehe die IDF einzelne dieser Dörfer erreicht? IDF, Mossad und Schin Bet sind über Nacht zu israelischen Tiefschlaforganisationen mutiert? Auf einmal? Wie das denn? Wer soll das glauben?

Tweet Tilo Jung
“Jung & naiv” in Deutschland: Tilo Jung, X-Tweet – Screenshot Facebook

In Deutschland, einem Land, in dem es Staatsräson ist, sich mit seiner lächerlichen Bundeswehr als “Schutzmacht” Israels zu begreifen, obwohl die israelische Armee mit der Bundeswehr binnen eines Tages fertig wäre, wenn es darauf ankäme, in einem Land von Weltmeistern im Zeichensetzen, leben unterdessen widerliche Individuen vollkommen unbehelligt ihre Freude über den Hamasterror gegen Israelis aus. Es ist alles überhaupt nicht mehr zu fassen.

Daß Israel von Feinden umzingelt ist, die am liebsten das ganze Land plattmachen und die Israelis mit Bulldozern ins Mittelmeer schieben würden, ist eine Binsenweisheit. Es gibt einen Grund dafür, daß die israelischen Streitkräfte (IDF) als eine der besten Armeen – wenn nicht die beste – der Welt gelten. Der Mossad hat einen legendären Ruf als einer der am besten informierten Geheimdienste weltweit. Aber eine Gazette wie die “Süddeutsche Zeitung” formuliert dreist, Israel sei gestern “eiskalt” erwischt worden? Wer soll das glauben?

Der Botschafter

In der ARD-Tagesschau gestern: Interview mit dem israelischen Botschafter Ron Prosor. “Das sind Terroristen”, sagt er. – Ach? Terroristen sind das? Die ganze Welt weiß seit über einem Jahrzehnt, daß das Terroristen sind. Die israelische Regierung weiß es am besten. Das hätte er niemandem erklären müssen. Die Frage lautet: Wie konnte das passieren? Und genau diese Frage wurde Prosor auch in drei verschiedenen Formulierungen gestellt. Jedesmal verwies er auf die “gegebene Zeit” und die “spätere Analyse”.

Ron Prosor ARD
Ron Prosor, israelischer Botschafter im ARD-Interview – Screenshot “Tagesschau”

Die “ARD-Tagesschau“: ” ‘Jetzt ist nicht die Zeit, um zu fragen, wie die Hamas ins Land gelangen konnte’, sagte Ron Prosor, israelischer Botschafter in Deutschland, im Interview mit tagesschau24. Israel werde zu gegebener Zeit ‘die Sache gut analysieren’, doch jetzt müsse sich Israel erst einmal verteidigen und die Städte und Kibbuze befreien’.” Eine derartige Befreiung scheint da nötig zu sein, daß Israel nicht einen einzigen Kopf mehr frei hat, sich gleichzeitig um die Frage zu kümmern, wie dieser Angriff passieren konnte.  Alle Israelis überall mit der Befreiung beschäftigt, oder was? Was soll diese Einlassung? Ich frage mich ernsthaft, ob der israelische Botschafter die Zeit für “gegeben” hält, das internationale Publikum für blöd zu verkaufen. Das ist das, was mich interessiert. Und ich will wissen, wie das passieren konnte, ehe ich mich mit einer “I Stand With Israel”-Bekundung den deutschen Gewohnheitsbetroffenen beigeselle. “I Stand” im Augenblick ausschließlich bei den israelischen Mordopfern der Hamas, aber noch längst nicht auf der Seite der israelischen Regierung. Ich will wissen, was die vorher wusste. Sie muß etwas gewusst haben. Es geht nicht anders. Es kann nicht sein, daß Israel “eiskalt” erwischt wurde. Ganz Israel war zu keiner Zeit seit der Staatsgründung ein Land, das jemand hätte “eiskalt” und “überraschend erwischen” können. Wenn es ein Land auf dieser Welt gibt, daß seiner Eigenbezeichnung nach ein Synonym für “Alarm” oder “Wachsamkeit” ist, dann ist das Israel. Wer soll diesen Quatsch von “eiskalt erwischt” glauben?

Ukraine?

Nicht zu verfizieren, aber dennoch existent: Ein Video von Hamas-Terroristen ist aufgetaucht, die behaupten, sie hätten westliche Waffen aus der Ukraine geliefert bekommen, wie “status.at” berichtet. “Klartext aus Muc” in einem X-Tweet (Hashtags entfernt): “ Hamas-Kämpfer prahlen: ”Wir Haben diese Waffen von der Ukraine gekauft’.’ Bei der aktuellen Eskalation im NahostKonflikt steht nun im Raum, dass westliche Waffenspenden an die korruptionsgeplagte Ukraine bei islamistischen Hamas-Kämpfern landeten! “Die ukrainischen Behörden haben uns diese Waffen verkauft. Wir werden Sie gegen Euch Israelis, unsere Feinde, einsetzen”: Das sagen palästinensische Hamas-Kämpfer in einem Telegram-Video. Ob diese Behauptung der Wahrheit entspricht, ist vorerst unklar. Doch sie steht im Raum und es wäre nicht unwahrscheinlich, dass einige Waffen tatsächlich – direkt oder über Umwege (beispielsweise über den Iran?!) – eben über die Ukraine in den Gazastreifen gerieten. Denn das osteuropäische Land kämpft seit Jahren mit grassierender Korruption bis in die höchste politische Spitze.
Die Ukraine als Schwarzmarkt-Drehkreuz für westliche Waffen: Diese Problematik versetzte erst vor wenigen Monaten auch Israels Premier Benjamin Netanjahu in große Alarmbereitschaft.
Ich persönlich kann mir sehr gut vorstellen, dass da eine Menge Wahrheit zu finden ist und noch viel politischer Dreck an die kriegerische Oberfläche gespült werden wird. Den ”politisch-korrekte” Staatsmedien hierzulande wohl wenig bis gar nicht thematisieren werden. Denn wir werden ja weiter liefern und liefern und liefern…

Das kann man nicht verifizieren, aber ignorieren kann man es natürlich auch nicht. Was sich allerdings verifizieren läßt, das ist, daß der neue ukrainische Verteidigungsminister Rustem Umjerow, der im September als Nachfolger von Oleksij Resnikow sein Amt antrat, eng mit der “Gülen-Bewegung” verbandelt ist. Umjerow ist gebürtiger Usbeke und kam 1982 in Samarkand zur Welt. Er soll in seiner Jugend Bildungseinrichtungen der internationalen “Gülen-Bewegung” besucht haben. Wikipedia: “Die Bewegung hat keinen offiziellen Namen, wird aber landläufig von ihren Anhängern als Hizmet (der Dienst) bezeichnet und nennt sich in der breiteren türkischen Öffentlichkeit Cemaat (türk. ‚die Gemeinde‘). Die türkische Regierung setzt sie in Teilen oder als Ganzes mit der angeblichen terroristischen Organisation FETÖ gleich. Sie beschuldigt die Bewegung, für den Putschversuch 2016 verantwortlich zu sein. Ein Dekret von Präsident Recep Tayyip Erdogan sorgte für die Entlassung und Verhaftung zahlreicher Beamten”. Allerdings: “Das EGMR entschied am Beispiel des türkischen Lehrers Yüksel Yalçınkaya, das tausende Anhänger der Gülen-Bewegung zu Unrecht verurteilt worden sind”.

Wie gesagt: Zur Kenntnis nehmen kann man das, zuverlässige Rückschlüsse lassen sich aber nicht ziehen. Man muß es einfach im Hinterkopf behalten und abwarten, ob sich das in Zukunft als Puzzleteilchen ins Gesamtbild einfügt. Lange bekannt ist allerdings, daß westliche Waffen, die an die Ukraine geliefert worden sind, später auf dem internationalen Waffen-Schwarzmarkt gehandelt wurden. Das erklärt aber noch nicht, weshalb aus dem Gazastreifen heraus ein solcher Angriff auf Israel überhaupt erfolgen konnte.

71b5106508a445c49ecddc58e3da8860

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen