Foto: Christian Lindner, Robert Habeck, Olaf Scholz am 19.10.2023 (über dts Nachrichtenagentur)

FDP in Panik: Bloß keine Neuwahlen

Die Verräter in der FDP wissen ganz genau, dass ihre politisch völlig überflüssige Partei bei etwaigen Neuwahlen endgültig Geschichte ist, dass sogar die Gefahr besteht, dass sie verdientermaßen nicht mehr im Bundestag. vertreten ist und ihre Vertreter endlich mal eine vernünftige Beschäftigung nachgehen müssen. Entsprechend groß ist die Panik:

Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Link warnt seine Partei vor einem Bruch der Ampel-Koalition. “Aufstehen und Wegrennen wäre feige und unverantwortlich”, sagte Link der “Welt” (Dienstagausgaben). “Die drei Parteien, so verschieden sie sind, müssen sich zu pragmatischen Lösungen aufraffen, um die konkreten Probleme zu lösen, so wie jetzt beim Thema unkontrollierte Migration.”

SPD, Grüne und FDP müssten kompromissbereit sein; so sei es der FDP nicht leicht gefallen, “beim Thema stationäre Grenzkontrollen einzulenken, aber jetzt ist Pragmatismus gefragt”. Den erwarte er nun auch von den Grünen, “zum Beispiel beim Thema zivile Seenotrettung. Dies muss dringend in die Hände von Frontex, nicht ziviler Retter oder NGOs”, sagte Link.

Mit der Unterstützung ziviler Seenotrettung würde Deutschland “alle unsere EU-Mittelmeerpartner vergraulen. Es ist unklug, in dieser Sache den halben Kontinent gegen Deutschland aufzubringen.”

Träum weiter, Link. Mit den Grünen ist da nämlich nicht zu spaßen. Allerdings benötigen Habeck & Co die FDP dringend zum Überleben und es sieht ja so aus, als ob die ehemaligen Liberalen eher Deutschland mit zu Grunde richten, als endlich die Ampel aufzukündigen.

Weg mit diesen Verrätern. (Mit Material von dts)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen