Rein in den Gaza und gut ist ? - Wahnsinn! (Foto: KrispelSlavin/Shuttertock)

“Rache” ist bitter – Israels Energieminister: Hamas kann Bodenoffensive nicht verhindern

Es gibt ja tatsächlich Leute, die unter dem “Thunberger Syndrom” leiden und “Selbstverteidigung” mit “Rache” verwechseln, die ernsthaft den Juden absprechen, ihr Überleben. zu sichern – was natürlich nur funktioniert, wenn dieser Gazastreifen endgültig mal platt gemacht wird und den palästinensischen Kindern und Müttern die Bomben, die ihnen die islamischen Terroristen um den  Bauch gebunden haben, abgenommen werden. Natürlich nicht nur im Gazastreifen, sondern überall auf der Welt.

Diese Schlaumeier und Besserwisser haben allerdings nicht mit der Hartnäckigkeit der Israelis gerechnet:

Israel wird sich nach Angaben von Energieminister Israel Katz von einer Bodenoffensive nicht wegen der Geiseln in der Hand der Hamas abhalten lassen. “Die Hamas möchte, dass wir uns mit den Entführten beschäftigen und unser Militär nicht reingeht, um ihre Infrastruktur zu eliminieren: Das wird nicht passieren”, sagte der Likud-Politiker, der im Januar das Außenministerium übernimmt, der “Bild” (Dienstagausgabe). Israel tue alles, um die Geiseln heimzuholen.

Katz weiter: “Aber das kann unser Handeln nicht verhindern, einschließlich der Bodenoffensive, wenn wir uns dazu entschließen.” Israel versuche, “trotz des grausamen Feindes zwischen der Hamas und der Zivilbevölkerung zu unterscheiden”. Katz weiter: “Wir sind humane Menschen. Wir sind das moralischste Militär der Welt.” Andere Staaten hätten nach einem solchen Überfall “das Nachbarland ausradiert”. Im Süden von Gaza gebe es genug Raum, der nicht bombardiert werde: “Wer sich dort aufhält, bleibt unversehrt”.

Dort gehe auch die humanitäre Hilfe hin, die Israel gewähre, obwohl auch viele aus der Bevölkerung an den Geiselnahmen beteiligt seien. Katz kritisierte in diesem Zusammenhang UN-Generalsekretär António Guterres scharf: “Wenn der Generalsekretär der UN zur Rafah-Grenzübergangsstelle kommt und dort nicht über die Entführten spricht, ist es eine Heuchelei sondergleichen.” Im Gegensatz zu Deutschland und anderen Staaten, die Israels Recht auf Selbstverteidigung unterstützten, habe Guterres es bislang nicht getan.

Katz: “Er handelt parteiisch.” Sehr positiv äußerte sich der Minister, dessen Eltern Holocaust-Überlebenden waren, über die Reaktion in Deutschland auf den “Nazi-Angriff” der Hamas. Er schätze sehr die Position der deutschen Regierung und des Großteils des deutschen Volkes, das sich mit uns identifiziert und uns unterstützt.

Katz: “Für mich ist das rührend und emotional.”

Da täuscht sich Katz natürlich, denn was die Bundesregierung gerade hier treibt, ist nichts als reine Heuchelei, da sie weiterhin die Antisemiten aus aller Welt nach Deutschland schleust und die Juden hier immer mehr in Angst und Schrecken versetzt.

Derweil wird vermeldet, dass die Hamas offenbar zwei weitere Geiseln freigelassen hat. Das teilte das Internationale Rote Kreuz am Montag mit. Sie seien am Abend aus dem Gazastreifen gebracht worden.

Das Rote Kreuz unterstrich, dass seine Rolle als “neutraler Vermittler” diese Arbeit möglich mache und man noch weitere Freilassungen ermöglichen wolle. Laut Medienberichten handelt es sich bei den Freigelassenen im zwei ältere Damen im Alter von 79 und 85 Jahren, beide israelische Staatsbürger. Erst am Freitag waren eine Mutter und ihre 17-jährige Tochter, Jüdinnen mit US-Pass, freigelassen worden, dem Vernehmen nach im Zuge von Verhandlungen durch Katar.

Nach Schätzungen befinden sich seit dem Überfall vom 7. Oktober noch rund 220 Geiseln in der Hand der Hamas – sofern sie noch am Leben sind.

Dass hier überhaupt Menschen als “Verhandlungsmasse” missbraucht werden, zeigt die Widerwärtigkeit dieser Islamisten und Judenhasser.

Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Link fordert im Zuge des Terrorangriffs der Hamas auf Israel derweil mehr Druck der Bundesregierung auf den Terrorstaat Iran. “Wenn man Hamas wirklich treffen will, muss man vor allem den Drahtzieher dahinter treffen, den Iran”, sagte Link der “Welt” (Dienstagausgaben). Das iranische Mullah-Regime sei von innen extrem unter Druck, es halte sich nur mit massivster Repression.

“Ja, Israel muss und wird im Gazastreifen für Ordnung sorgen. Aber das wird das Problem der Drahtzieherschaft durch den Iran nicht lösen.” Nötig sei eine Listung der iranischen Revolutionsgarden als Terrorgruppierung auf europäischer Ebene, “mehr Sanktionen gegen Teheran und die Einsicht, dass die Zeit über das Atomabkommen hinweggegangen ist. Das Abkommen wird von den Iranern und auch von den Russen längst nicht mehr ernst genommen”, sagte Link. Solange das Mullah-Regime im Iran an der Macht sei, werde die Lage in der Region weiterhin extrem angespannt bleiben. Link zeigte sich überzeugt, dass Israel bei seiner Bodenoffensive alles versuchen werde, die Zahl der zivilen Opfer zu reduzieren.

Dennoch rechnet der Außenpolitiker mit Kollateralschäden: “Mehr noch als IS oder Taliban hat die Hamas sich eine regionale Festung aufgebaut, deren unterirdische Anlagen oberirdisch durch zivile Einrichtungen und menschliche Schutzschilder geschützt werden. Trotz aller militärischen Präzision kann man solche Schutzschilder nicht so einfach umgehen”, so Link. Am Ende werde Israel das tun, “was die Hamas am nachhaltigsten eliminiert”.

Hoffen wir doch.

Wie “nett” die Islamterroristen mit ihrer eigenen “Zivilbevölkerung” umgehen, erfahren wir hier:

Israel wirft der Hamas vor, die Krankenhäuser in Gaza nicht ausreichend mit Treibstoff zu versorgen. Die Hamas habe mehr als eine Million Liter Treibstoff in der Region gelagert, gebe diesen aber nicht an Krankenhäuser weiter, die ihn benötigten, sagte Jonathan Conricus, Sprecher der Israelischen Armee, am Dienstag. “Die Hamas ist für das Leid in Gaza verantwortlich, nicht Israel”, fügte er hinzu.

In vielen Diskussionen fehle die Frage nach der Verantwortung der Hamas, kritisiert Conricus. Es gehe immer um die Rolle Israels, Ägyptens und der UN, aber kaum um die Frage, warum die Hamas den Treibstoff, den sie im Vorfeld gehortet habe, nicht der Zivilbevölkerung zur Verfügung stelle, so der Sprecher.

Aber das passiert nun mal, wenn ständig Opfer produzieren muss, um seine politischen und religiösen Ziele (tötet alle Juden und Ungläubige) durchsetzen will. (Mit Material von dts)

Hier noch etwas zum Thema “Rache”:

d0f1e48c0c754a4abe04bf228eac6678

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen