Christian Lindner als Linocchio; Bild: jouwatch
Christian Lindner als Linocchio; Bild: jouwatch

FDP-Basis will raus aus der Ampel

Für den Loser und Verräter der Nation, Christian Lindner könnte es jetzt doch noch etwas eng werden:

Angesichts schlechter Wahlumfragen und deutlicher Verluste bei Landtagswahlen machen sich erste Kommunal- und Landespolitiker der FDP für einen Austritt ihrer Partei aus der Bundesregierung stark. Insgesamt 26 FDP-Mitglieder haben einen entsprechenden Brief an die Parteiführung geschickt, berichtet die “Bild” (Dienstagsausgabe). “Die letzten Wahlen haben deutlich gezeigt, dass explizit die FDP von den Wählern in Deutschland für die Leistungen der Bundesregierung abgestraft wurde”, zitiert die Zeitung aus dem Schreiben.

Im Ampel-Bündnis mit SPD und Grünen verbiege sich die FDP “bis zur Unkenntlichkeit”. Das werde von den Wählern “zu Recht abgestraft”. Die FDP nehme “sehenden Auges in Kauf, dass ihr politisches Erbe von ‚Partnern‘ beschädigt wird. Die FDP muss daher ihre Koalitionspartner dringend überdenken.” Unterschrieben ist der insgesamt siebenseitige “Weckruf Freiheit” dem Bericht zufolge unter anderem von einer FDP-Landtagsabgeordneten in Mecklenburg-Vorpommern sowie zahlreichen Kommunalpolitikern aus Bayern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein.

Natürlich ist das wieder etwas krumm, was die FDP-Leute da von sich geben. Lindner, Buschmann und die anderen ehemaligen Liberalen bauen genauso viel Mist in der Ampel wie die SPD. Die Grünen lassen wir mal hier raus, die passen auf keine Skala mehr.

Aber Lindner wird einen Teufel tun und die Ampel platzen lassen. Die FDP würde bei 4 Prozent stehen bleiben. Und das ist ja nicht Sinn einer Neuwahl. (Mit Material von dts)

 

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen