Foto: Organspendeausweis (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Vorsicht, “Organdiebe” könnten bald wieder unterwegs sein!

21bab6141e2b4a10bca54b4390105429

Düsseldorf – Dem Staat reicht es wohl nicht aus, seine Untertanen zu Lebzeiten bis auf den letzten Blutstropfen auszusaugen. Nein, auch über den Tod hinaus sollen die Bürger dem Staat bitteschön zur Verfügung stehen:

Nordrhein-Westfalen will einen neuen Anlauf nehmen, um eine Widerspruchslösung bei der Organspende durchzusetzen. “Wir müssen das Thema Widerspruchslösung dringend angehen”, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) der “Rheinischen Post” (Montagsausgabe). Er sei sehr froh, dass man dazu jüngst einen entsprechenden Kabinettsbeschluss gefällt habe.

“NRW wird im November eine entsprechende Initiative in den Bundesrat einbringen. Ich bin derzeit dabei, bei den anderen Ländern dafür zu werben, sich diesem Vorhaben anzuschließen.” Bei der Widerspruchslösung müssen Menschen einer Organspende zu Lebzeiten widersprechen, sofern sie diese ausdrücklich nicht wollen.

Ansonsten würden sie, sofern alle anderen Voraussetzungen erfüllt sind, nach einem Hirntod als potenzielle Organspender gelten. Laumann erläuterte, wenn man sich die objektiven Zahlen anschaue, werde die Dringlichkeit schon deutlich: “Mehr als 8.000 Patienten warten derzeit auf ein Organ. Zugleich haben wir die schlechtesten Entnahmezahlen seit vielen Jahren.”

Die Spenden in NRW seien im Bundesvergleich besonders zurückgegangen: 2022 gab es im Vergleich zum Vorjahr dem Gesundheitsminister zufolge bundesweit 6,9 Prozent weniger Spenden. In NRW waren es 18 Prozent weniger. “Und wir haben unterhalb der Widerspruchslösung wirklich alles gemacht, was man tun konnte: Werbung, Ansprache durch die Hausärzte, all dies passiert doch längst und schlägt sich nicht in höheren Zahlen nieder”, sagte Laumann.

“Wir sind wirklich eines der wenigen Länder in Europa, das sich da derart sperrt.” Länder mit Widerspruchslösung seien da messbar besser unterwegs. Mit Blick auf mögliche Widerstände unterstrich der Minister: “Wenn ein Mensch sagt, ich möchte das nicht, dann ist das völlig legitim und überhaupt nicht zu kritisieren.”

Im Rahmen der Initiative des Bundesrates werde man dem Bundestag empfehlen, dass Verfahren so zu gestalten, dass die Hinterbliebenen am Ende auch noch widersprechen könnten. “Ich finde, wir können und sollten die Entscheidung, ob man spenden möchte oder nicht, erwachsenen Menschen durchaus zumuten.”

Alleine der Begriff “Entnahme” lässt einen erschauern. Das kling nach Herz rausreißen und die Seele rauben. (Mit Material von dts)

[hyvor-talk-comments]