Foto: kamilpetran/Shutterstock

Grüne: Klima schädigen, um Klima zu retten?

Während die ganze Welt jetzt wieder vermehrt auf saubere und preiswerte Energie setzt und überall neue Atomkraftwerke gebaut werden, wollen die Grünen weiterhin das Klima schädigen, nur um ihre Klientel nicht zu verärgern. Ein teures und dreckiges Vergnügen:

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) erwägt, den für 2030 anvisierten Kohleausstieg bei unsicherer Versorgungslage zu verschieben. Das meldet die “Bild am Sonntag” mit Verweis auf das Protokoll des Energie-Ausschusses des Deutschen Bundestages. Demnach antwortete Habeck dort in dieser Woche auf die Frage “Werden Sie überprüfen, ob der Kohleausstieg im Zeitrahmen stattfinden kann?”, dass fossile Kraftwerke auch länger laufen müssten, wenn es nicht genügend Ersatzkraftwerke gebe.

Die Versorgungssicherheit bis 2030 sei absolut gesichert. Das sei aber an Voraussetzungen gebunden: der Netzausbau und Ökostrom-Ausbau müsse wie geplant stattfinden. Ansonsten sei die Konsequenz “natürlich genau die, die Sie sagen”, antwortet Habeck laut Ausschussprotokoll: “Wenn wir nicht in einer sicheren Versorgungslage sind, dann müssen fossile Kraftwerke länger laufen. Wir werden niemals die Versorgungssicherheit gefährden.”

Die Grünen haben mit ihrem Alleingang und ihrer Sturheit bereits die Versorgungssicherheit gefährdet. Die Welt lacht über Deutschland und zieht wirtschaftlich an uns vorbei. Und wir sind in dieser grünen Hölle gefangen, weil so ein “Verräter” wie Christian Lindner sich an die Macht klammert, wie ein Ertrinkender. (Mit Material von dts)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen