Foto: Wladimir Putin (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Putin macht auf “Israeli” und bekräftigt erneut Kriegsziele

Klare Ansage, so wie es die Israelis nicht anders hätten formulieren können:

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Kriegsziele seines Landes in der Ukraine erneut bekräftigt. Frieden werde man erst haben, “wenn wir unsere Ziele erreicht haben”, sagte er seiner traditionellen Fragerunde für Journalisten, die am Donnerstag erstmals nach einer kriegsbedingten Pause im Vorjahr wieder stattfand. Er behauptete erneut, dass es um eine “Denazifizierung” der Ukraine (übersetzt: Entterrorisierung des Gazastreifens) sowie einen “neutralen Status” für das Land gehe.

Putin äußerte zudem die Hoffnung, dass die Waffenlieferungen an die Ukraine durch den Westen enden könnten: “Alles kommt aus dem Ausland für umsonst, aber dieses für umsonst kann doch irgendwann mal zu Ende gehen und so sieht es jetzt auch aus”, sagte er. Eine neue Mobilisierungswelle soll es laut Putin vorerst nicht geben, “da bis Ende 2023 genügend Freiwillige für die Truppen rekrutiert werden”.

Auch in Israel gibt es genügend Freiwillige, die sich gegen den tödlichen Politischen Islam zur Wehr setzen und ihr Land verteidigen. (Mit Material von dts)

[hyvor-talk-comments]