Hurra, wir dürfen endlich arbeiten! (Symbolbild: Shutterstock)

Unser Geld! Berlin zahlt täglich 2,7 Millionen Euro für Faeser-Gäste

Die Zahl ist unglaublich: Allein im Land Berlin fallen Tag für Tag Asylkosten in Höhe von 2,7 Millionen Euro an. Das musste der Senat nun auf eine Anfrage der AfD zugeben.

Durch die schriftliche Anfrage Drucksache 19 / 17 553 des AfD-Abgeordneten Gunnar Lindemann des Berliner Abgeordneten Hauses wurden nun die tatsächlichen Asylkosten des Landes Berlin ermittelt. Der CDU-geführte Senat investiert in die Faeser-Gäste Tag für Tag die unglaubliche Summe von 2.761.333,76 Euro!

Die eingesetzten Steuergelder umfassen die Kosten für Unterbringung, Betreuung, Verpflegung und Versorgung von sogenannten Geflüchteten, sofern das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) damit befasst ist, heißt es in der mutmaßlich höchst unwillig erteilten Auskunft weiter. Mit diesem, von deutschen Steuerzahlern erwirtschaftetem Geld werden auch die Erstaufnahmeeinrichtungen, Notunterkünfte, Hotels und Aufnahmeeinrichtungen sowie Gemeinschaftsunterkünfte bezahlt. Der Senat weist darauf hin, dass es sich um eine Momentaufnahme handele und die kosten keinen Durchschnitt darstellen würden. Laut der Anfrage musste der Senat vorlegen, „wieviel Euro (…)  derzeit täglich in Berlin insgesamt für die Unterbringung, Betreuung, Verpflegung, usw. von Flüchtlingen“ ausgegeben wird.

Mit den über 2,7 Millionen Euro wurden zum Stichtag am 11. Dezember insgesamt 39.982 Personen vom Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten ausgehalten und rundumversorg, bestätigt der Senat. Kleines Rechenexempel: Summiert man die täglichen Kosten in Höhe von 2.761.333,76 Euro nur für den Monat Dezember, dann kostet dieser Ampel-Irrsinn den deutschen Steuerzahler über 83 Millionen Euro. Nur für Berlin!

(SB)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Der Trog bleibt, die Schweine wechseln; Bild: Collage
Aktuelles
Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Brisant
Brisant
Brisant
Brisant
Hintergrund
Brisant
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen