Marco Wanderwitz (Bild: IMAGO / Metodi Popow)
Marco Wanderwitz (Bild: IMAGO / Metodi Popow)

Die “Wanderwitzfigur” wieder: CDU soll sich zur Linkspartei öffnen

9748f2a9f9dc4265b921d876aaec4fab

Manche Vertreter des politischen Ambiente sind hierzulande wahrlich wahlweise 40 oder 90 Jahre zu spät geboren, um ihre Verblendung und charakterliche Niedertracht voll zur Entfaltung bringen zu können – und soweit sie dies in der Gegenwart dennoch versuchen, ist bezeichnenderweise auch die CDU ihre politische Heimat. So fordert der Ex-Ostbeauftragte Marco Wanderwitz – eines der unterirdischsten Geschöpfe der Merkel-Ära und ein mit Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang kongenialer, angepasster Apparatschik und Mitläufer – allen Ernstes nun eine Öffnung der Union zur Linkspartei.

Man kann es sich nicht ausdenken: Die “Linke”, die vor 30 Jahren Ziel der “Rote Socken”-Kampagne der CDU war; die  “Mauermörderpartei, die auf Deutsche schießen ließ, die in Freiheit und Demokratie leben wollten, statt in einem totalitären Unrechtsstaat” (so Ali Utlu), soll nun – im wahnhaften Verteidigungs- und Abwehrkampf der selbsternannten “Demokraten” gegen die erstarkende AfD, Partner der Wahl sein für die einst bürgerlich-konservative Union.

Mit links immer, mit rechts nimmer

Wanderwitz will dazu den Parteitagsbeschluss, wonach es keinerlei Zusammenarbeit mit AfD und Linke geben dürfen, aufweichen, um mit den (bis heute teils noch immer aktiven) Ex-Funktionären der SED politisch zusammenzuarbeiten. Spätestens mit dieser Forderung entlarvt Wanderwitz die CDU endgültig als opportunistische und vor allem ihrerseits linke Partei.

Ihren eigenen Distanzierungsbeschluss macht sie damit auch der eigenen Logik nach unglaubwürdig – denn wer fordert, dass Brandmauern allein nach links – hin zu den echten Sozialisten – eingerissen werden, die zur angeblich “rechtsextremen” AfD jedoch weiter verstärkt werden sollen und damit zu der Partei, die heute inhaltlich exakt für das steht, was vor noch 15 Jahren die CDU und sogar Merkel forderten, der ist nicht mehr ernstzunehmen. (TPL)