Foto: Natalya.Udalova/Shutterstock

Beginnt bald der Krieg um das Wasser?

Hat es bei Ihnen in den letzten Tagen auch so viel geregnet? Spüren Sie den ganz normalen Sommer, wo sich die Luft im Laufe des Tages aufhetzt, es abends gewittert und dann hier und da ordentlich schüttet? Aber offensichtlich hat sich Deutschland bereits in eine Wüste verwandelt, wo sich die Stämme einen erbitterten Kampf um die wenigen Brunnen liefern:

Angesichts von Dürren und Wasserknappheit in Europa hat Martin Schirdewan, Linksfraktionsvorsitzender im EU-Parlament, europaweite Wasserentnahmeentgelte für Großunternehmen gefordert. Während in Dörfern Wasser gespart werden müsse oder ein Freibad vorübergehend schließen musste, könnten Großkonzerne weiterhin billig Wasser kaufen, sagte Schirdewan dem “Spiegel”. So zahle etwa Coca-Cola für die Entnahme in Lüneburg 0,18 Euro je Kubikmeter.

“Statt Wasser für alle heißt es mal wieder Großkonzerne first. Während den Kommunen in den Sommermonaten das Wasser fehlt und jeder Einzelne zum Sparen angehalten wird, bekommen Großunternehmen den Freifahrtschein für Wasserverschwendung und müssen dafür kaum Entgelte entrichten”, sagte der Europapolitiker, der auch Bundeschef der Linken ist. Dabei sei es möglich, solche Entgelte für Europa einheitlich zu staffeln.

Privatpersonen, kleine und mittelständische Unternehmen sowie Unternehmen und Einrichtungen, die zur öffentlichen Daseinsvorsorge beitragen, sollten nichts bezahlen müssen. Großunternehmen wie Coca-Cola oder Tesla, deren Produktion auf Profite abziele, sollten dementsprechend höhere Entgelte für die Förderung von Grundwasser zahlen müssen, so Schirdewan.

Die Folgen davon: Die Großkonzerne zahlen die Gebühr, der Staat kann noch mehr Geld für falsche Projekte verpulvern, die Bürger leiden wegen Preiserhöhungen noch mehr, haben aber trotzdem nicht mehr Wasser. Sozialistische Denke eben.

Dabei müsste man nur sämtliche Windkrafträder still stellen und entsorgen, dann gäbe es auch nicht diese Dürren – die in diesem Sommer in den meisten Regionen Europas auch kein Thema sind. (Mit Material von dts)

bc4a3c9d899a4714994a5c54ffb53c73

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen