Gut gegen Böse, oder Böse gegen Gut? (Foto: Sergey Nivens/Shutterstock)

Aus Freund wird Feind – nun schon das dritte Mal

Sorry, ich muss da noch mal nachhaken, denn so etwas habe ich noch nie erlebt. Dass sich so schnell und endgültig politische Bündnisse sprengen lassen, Freundschaften und Familien auseinandergerissen werden – meine Güte. Das war zwar schon bei Corona und dem Ukraine-Mist der Fall, aber das Gaza-Thema reißt jetzt Gräben auf, die keiner mehr zuschütten kann und vielleicht auch nicht mehr will.

Ein Gastbeitrag von Thomas Böhm

Diese dritte Spaltung ist die tiefste und wohl auch die letzte – wenn man als Einzelkämpfer enden und den politischen Widerstand aufgeben will.

Das haben wir nicht „nur“ den Islamterroristen, den Israelis, Soros, Schab oder Putin zu verdanken, die angeblich gottgleich das Schicksal von 8 Milliarden Menschen in ihren schmutzigen Händen halten, es sind die unsäglichen Sozialen Netzwerke, die alles kaputt machen, weil hier jeder und in aller Öffentlichkeit (mich eingeschlossen) sein Maul aufreißen und seinen schmierigen Senf dazugeben darf.

Einer weiß es besser als der andere, Millionen von Schlaumeiern und Altklugen streiten um die undurchsichtigsten Quellen, überbieten sich beim Fressen von Falschinformationen, die diese Sozialen Netzwerke zu bieten haben.

Nichts ist mehr, wie es scheint und nichts scheint mehr, wie es ist. Aus Täter werden Opfer, aus Opfer werden Täter.

Es geht nur noch völlig orientierungslos um Gut oder Böse oder Böse gegen Gut und da findet man sich ganz, ganz plötzlich in den Reihen wieder, die man vorher mit Abscheu gemieden hat.

Da halten dann stolze Patrioten gemeinsam mit Greta Thunberg Schilder mit „Free Palestine“ in die Höhe, belegen Links- und Rechtsextreme Arm in Arm in den Schmusekurs bei Frau Doktor Judenhass.

Da nickt man plötzlich die Nachrichten der Mainstream-Medien ab, also ohne sie zu hintertragen, nur um gleich im Anschluss das Dementi auf Twitter, Telegram oder Facebook zu verbreiten, oder flattert als Friedenstaube direkt in die Arme von Strack-Zimmermann.

Aus ehemaligen Gesinnungsfeinden werden Glaubensbrüder – im neuen Sinne des Wortes.

Es herrscht Info-Anarchie.

Und das war erst der Anfang, denn wenn erstmal die KI die Macht über die Informationsquellen und Bilder endgültig übernommen hat, ist das Chaos perfekt, kann man eigentlich an nichts mehr glauben, was irgendein Medium da von sich gibt. Wenn jetzt schon gelogen wird, dass sich die Balken biegen, wenn jetzt schon die gegenseitige Kriegspropaganda unsere Hirne zu Kopfsalat verarbeitet – was ist denn dann, wenn uns irgendeine, bösartige künstliche Dummheit (oder Intelligenz) Dinge vorgegaukelt können, die schlimmer sind, als sich das die krankeste kranke Fantasie vorstellen kann und noch schlimmere Auswirkungen haben. Wir wissen schließlich alle, wie schnell man einen aufgewiegelten Mob auf die Straße bringt (die Bilder der letzten Tage zum Beispiel aus Neukölln haben es uns gezeigt.)

Vielleicht gibt es aber doch noch einen Ausweg aus diesem Chaos, diesem Info-Wahnsinns:

Wir trauen wieder unseren Augen, glauben an uns selbst und setzen auf unseren gesunden Menschenverstand.

Und zwischendurch halten wir einfach mal die Klappe – versprochen?

Kann ich natürlich nicht. Und da ich als armes Rechtswürstchen – wie der freundliche Herr Kachelmann (möge ihn der Blitz beim Scheißen treffen) mich kürzlich genannt hat, auch mal meinen Senf dazugeben möchte, bitteschön:

Man hat Israel die perfekte Falle gestellt. Würden die israelische Armee jetzt adäquat reagieren und diesen Streifen endlich platt machen, würde es von allen Seiten her angegriffen und wohl möglich zerstört werden. Außerdem könnten die Millionen islamischen Schläfer den von linken Kräften aufgeweichten und völlig dekadenten Westen in Brand stecken und so den Untergang des verhassten Abendlandes beschleunigen.

Würde Israel jetzt “vernünftig” und zurückhaltend reagieren, würde das die islamische Welt als Schwäche beurteilen und ebenfalls von allen Seiten her angreifen. Denn ein schwacher Gegner ist kein Gegner, zumal dann die israelische Gesellschaft vor einer Spaltung stehen würde, wenn man nicht zumindest die Geiseln befreit und die Massaker rächt.

Israel sitzt also wahrlich in der Falle. Und wem nützt das alles – wie man ja so gerne immer fragt? Interessant ist diesbezüglich eine aktuelle Meldung auf “n-tv“:

“Der Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas im Gazastreifen und die drohende regionale Ausweitung könnte laut einem Experten den Westen und den Rest der Welt noch weiter auseinandertreiben. “Global betrachtet droht der Krieg in Nahost die Feinde einer regelbasierten Weltordnung weltweit zu stärken”, sagt der Israel-Experte Stephan Vopel von der Bertelsmann Stiftung. Der Iran, aber auch China und Russland profitierten von einer “anti-israelischen Stimmungsmache unter den Bevölkerungen arabischer und muslimischer Staaten”.”

Also war’ doch Putin.

0f0d3382e0cb4d9ca8dbbf8cd4377529

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen